Skip to main content

Was ist Micro- and Nanoengineering?

Der Bachelor Studiengang Micro- and Nanoengineering (MNE) ist ein interdisziplinärer Ingenieursstudiengang rund um die Entwicklung und Herstellung von Mikro- und Nanosystemen. Hierbei kommen viele Bereiche der Technik, von der Konstruktion und dem Design über die Fertigung bis hin zur Automatisierung, zum Einsatz. Ein besonderer Schwerpunkt des Studiums in Zweibrücken ist eine praxisnahe Ausbildung in modernsten Laboren.

Engineering-Tools werden zur Entwicklung von unterschiedlichsten Mikro- und Nanosystemen für verschiedenste Anwendungen genutzt. Auch wenn die kleinen Mikro- und Nanosysteme oft nicht zu sehen sind, bestimmen Sie unseren Alltag: das Smartphone kennt Dank des Navis und eingebauten Kompasses jeden Weg, Intertialsensoren in der Drohne sorgen für Stabilität beim Flug, ein Beschleunigungssensor löst den Airbag im Auto aus, „Lab on a Chip“-Systeme dienen zur Blutuntersuchung auf einem winzigen Chip und Nanopartikel werden in der Krebstherapie eingesetzt.

Warum sollte ich Micro- and Nanoengineering studieren?

Als Zielgruppe für den Studiengang sehen wir technisch interessierte Schulabgänger (oder Berufstätige), die sich vor allem für modernste Technologien und Entwicklungen begeistern. Der Studiengang ist sehr interdisziplinär aufgebaut und bietet eine praxisnahe und forschungsnahe Ausbildung.

Das erfolgreich absolvierte Studium endet mit einem Abschluss als „Bachelor of Engineering“, der für eine Berufstätigkeit in der Industrie oder für ein konsekutives Master-Studium und anschließende Promotion qualifiziert.

Micro- and Nanoengineering ist ein Überbegriff  für Mikrosystemtechnik, MEMS (= Micro Electro Mechanicals Systems), Nanotechnologie, Mikrosensorik, Mikroaktorik, Mikrofluidik, Mikromechanik und vieles mehr. Allen diesen Begriffen gemeinsam ist, dass es sich hier um Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhundert handelt. Wenn Sie an der vordersten Front der Technik arbeiten möchten, sind Sie hier richtig!

Und warum in Zweibrücken?

Der Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik hat über Jahre eine einmalige Kompetenz in Forschung und Lehre im Bereich der Mikro- und Nanosysteme aufgebaut. Der Standort Zweibrücken bietet eine ausgezeichnete technische Ausstattung, inklusive eines Reinraums, und ermöglicht forschungsnahes Lernen durch viele Labore und Praktika und bereits Kontakt zu Unternehmen schon während des Studiums durch Projekte mit der Industrie. Wir können außerdem ein besonders breites Spektrum an Veranstaltungen anbieten, da Naturwissenschaftler, Ingenieure, Informatiker und Betriebswirte auf dem Campus Zweibrücken unter einem Dach angesiedelt sind. Der Campus Zweibrücken bietet dabei eine persönliche Betreuung und kurze Wege. Auch die Stadt Zweibrücken bietet jungen Menschen lebenswerten und günstigen Wohn- und Lebensraum.

Wie ist das Studium genau aufgebaut?

In den ersten zwei Semestern bauen die Studierenden ein fundiertes Grundlagenwissen in MINT-Fächern auf, insbesondere in Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Elektrotechnik, Werkstoffkunde, Konstruktion und Informatik.

In den Semestern 3 bis 5 werden zunächst Grundlagen in den Ingenieurswissenschaften, insbesondere der Konstruktion, der Signalverarbeitung und rechnergestützter Verfahren, gelehrt.Im Bereich der Fertigung von Mikro- und Nanosystemen steht die praxisnahe Ausbildung in kleinen Gruppen im Vordergrund. Die Studierenden entwickeln und fertigen eigene Mikro- und Nanosysteme. Hierzu steht in Zweibrücken einer der wenigen Reinräume für die Lehre Deutschlands zur Verfügung. Mit einer Reinraumfläche von 300 m² und weiteren 1500 m² Laborfläche mit moderner Ausstattung werden die in den Vorlesungen vermittelten Inhalte unmittelbar in praktische Arbeiten umgesetzt. Zusätzlich bestehen im 5. Semester umfangreiche Wahlmöglichkeiten bei technischen und nicht-technischen Fächern.

Im 6. Semester können die Studierenden sich frei für Vertiefungsblöcke entscheiden und damit einen eigenen thematischen Schwerpunkt setzen. Je nach Interesse können dann Schwerpunkte entweder im Bereich der Signale und Systeme, der Fertigung, der Konstruktion, der mikrotechnischen Anwendungen oder der Nanotechnologie gesetzt werden. Daneben erhalten die Studierenden einen Überblick über die aktuellen interdisziplinären Forschungsthemen. Diese Veranstaltung findet zusammen mit den Studierenden der Studiengänge Applied Life Sciences und Biomedical Micro Engineering statt und führt so unmittelbar zu einem interdisziplinären Austausch.

Im 7. Semester erfolgen schließlich die Praxisphase und Bachelorarbeit, die auch extern z. B. bei einer Forschungseinrichtung oder einem Unternehmen im In- und Ausland absolviert werden können.

Was mache ich nach dem Studium?

Ingenieure der Mikrosystem- und Nanotechnologie sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gesucht - nicht nur in der Mikrosystemtechnikindustrie wie beispielsweise der Sensorindustrie sondern auch in der klassischen Makroindustrie zum Beispiel bei Herstellern von Fertigungsanlagen und Analysegeräten, der Automobilindustrie, dem Maschinenbau und Umwelt- und Medizintechnik. Mögliche Arbeitgeber finden sich sowohl in der Großindustrie als auch in mittelständischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Aufgrund der stark interdisziplinären Ausbildung übernehmen die Ingenieure der Mikrosystem- und Nanotechnologie häufig auch klassische Aufgaben von Ingenieuren der Elektrotechnik, des Maschinenbaus und der Mechatronik. Beispiele zu Berufswegen von Absolventen finden sich hier: link zu Alumni