Skip to main content

Zusammenfassung

Der Beitrag zeigt wie zerstörungsfreie Messverfahren auf Basis der Temperatur im Rahmen von Kurzzeitverfahren zur Lebensdauerberechnung eingesetzt werden können. Die Vorgehensweise wird am Beispiel des normalisierten unlegierten Kohlenstoffstahles der Güte C45E und der SteBLife Methode vorgestellt.

 

SteBLife eröffnet die Möglichkeit mit wenigen Versuchen, für eine Trend-Wöhler-Kurve ohne statistische Absicherung mit nur einem einzelnen Versuch, deutlich mehr Informationen zum Wechselverformungsverhalten bereitzustellen, als dies bei konventioneller Versuchsführung möglich ist. Hierdurch können mit 1 bis 5 Proben und Versuchszeiten von max. 2 Tagen, Trend-Wöhler-Kurven berechnet werden, die wie im Fall von SteBLifemsb auch Informationen zur Ausfallwahrscheinlichkeit bereitstellen können.

Das Verfahren wurde mittlerweile bei verschiedenen un- und niedriglegierten Stählen in unterschiedlichen Wärmebehandlungszuständen angewendet und mittels der konventionellen Vorgehensweise validiert.