Zum Hauptinhalt springen

Stipendien für alleinerziehende Studentinnen

Bei der Durchführung eines Studiums sind Kinder und die Verantwortung für diese, ein sensibles Thema. Dies gilt vor allem für Alleinerziehende, die häufig Mehrfachbelastungen aus Studium, Familie und Erwerbstätigkeit unterliegen. Diese Belastungen sollen durch das Stipendienprogramm gemildert werden und somit eine Konzentration auf das Studium ermöglichen.

Zurzeit werden zweimal jährlich Stipendien in Form von Sachkostenbeihilfe für die Dauer von 6 Monaten vergeben. Auf Antrag können sie verlängert werden. Der Antrag muss bis 15. November 2021 vorliegen, zusammen mit einer aktuellen ausführlichen Leistungsübersicht des Prüfungsamtes und einer Immatrikulationsbescheinigung für das kommende Semester (aktuell WS 2021/22).

Die Förderung beginnt jeweils zum Semesteranfang und endet in der Regel mit Ablauf der Förderdauer. Die Förderung endet sofort, wenn eine Stipendiatin ihr Studium abbricht.

Sie müssen bei Förderbeginn als Studentin an der Hochschule Kaiserslautern eingeschrieben sein. Sie müssen alleinerziehende Mutter sein und dies entsprechend nachweisen. Ein persönliches Gespräch ist Bestandteil des Bewerbungsverfahrens. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen müssen bis 15. November / 30. April vorliegen. Falls Sie BAföG beziehen, wird Ihre Situation im Einzelfall geklärt.

Bei finanziellen Engpässen können Anträge auch außerhalb der Fristen eingereicht werden. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an die Stabsstelle Diversitätsmanagement.

- Antrag mit Informationen zur Antragstellerin: Download Formblatt

- Motivationsschreiben der Bewerberin, aus der die gegenwärtige Situation der Bewerberin und die Motivation zur Bewerbung für das Stipendium hervorgehen

- Lebenslauf

- Immatrikulationsbescheinigung

- Hochschulzugangsberechtigung

- aktuelle, ausführliche Leistungsübersicht vom Prüfungsamt mit Unterschrift

- Haushaltseinkommensnachweis (tabellarische Auflistung monatliche Ein- und Ausgaben)

- BAföG Bescheid, befürwortet oder abgelehnt

- Meldebescheinigung der Antragstellerin und des Kindsvaters

- evtl. Sorgerechtsverfügung

- Geburtsurkunde des Kindes/ Mutterpass bei Schwangerschaft

- Info über die Art der Betreuung des Kindes

- Eine Bescheinigung über eventuelles Engagement im sozialen Bereich

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Stabsstelle Diversitätsmanagement, siehe Kontaktfenster.