Zum Hauptinhalt springen

Studienfinanzierung: Finanzierungsquellen

Studieninteressierten stellt sich die Frage, welche Kosten mit einem Studium verbunden sind. Pro Semester ist  ein Sozialbeitragan der Hochschule zu entrichten - zuerst mit der Einschreibung und dann für jedes weitere Semester im Rahmen der Rückmeldung. Studiengebühren fallen für ein Erststudium in Rheinland-Pfalz derzeit nicht an.

Umfassende Informationen zum Thema „Was kostet ein Studium“ stellt das Deutsche Studierendenwerk bereit, auch allgemeine Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten werden hier dargestellt.

Es ist wichtig, bereits vor dem Studium die Frage der Finanzierung zu klären. Viele Studierende werden finanziell von ihren Eltern unterstützt (§1610 Abs.2 BGB), erhalten BAföG oder verdienen sich ihren Lebensunterhalt durch Jobs.

Welche Möglichkeiten gibt es, ein Studium zu finanzieren?

 

1. Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Das BAföGunterstützt junge Menschen dabei, unabhängig von der finanziellen Situation ihrer Familie eine Ausbildung zu machen, die ihren Neigungen entspricht.

I.d.R. ist es in jedem Falle sinnvoll zunächst einen Bafög-Antrag zu stellen, es gibt durchaus eine Gruppe von Studierenden die „wider Erwarten“ doch einen Bafög-Förderungsanspruch geltend machen kann.

Personen, die dem Grunde nach keinen Anspruch auf Bafög haben, können den „Negativ-Bescheid“ als Nachweis z.B. gegenüber dem Sozialamt oder der Wohngeldstelle nutzen, wenn es um die Bewilligung anderer Sozialleistungen geht. Anträge auf finanzielle Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz sind an das Amt für Ausbildungsförderung (BAföG-Amt) zu richten. Zuständige Stelle für Studierenden der Hochschule Kaiserslautern ist das BAföG-Amt an der Technischen Universität Kaiserslautern

 

2. Stipendien

Stipendien können zur Studienfinanzierung beitragen. Stipendien sind nicht nur etwas für „Überflieger“. Je nach Art des Stipendiums finden z.B. Begabung, Bedürftigkeit, ehrenamtliches Engagement, Motivation oder persönliche Kompetenzen Berücksichtigung. Es gibt zahlreiche Stipendiengeber in Deutschland für verschiedene Zielgruppen. Die Förderungen sind nicht immer materiell oder finanziell, es gibt auch Stipendien, die ideell fördern, z.B. in Form von Seminaren, Auslandsaufenthalten und Netzwerkkontakten.

Stipendium suchen

 

3.  Duales/Kooperatives Studium an der Hochschule Kaiserslautern

Duales/kooperatives Studium“ ist der Begriff, der für eine Kombination von Studium und Berufspraxis steht. Ein solches Studium zeichnet sich durch zwei unterschiedliche Lernorte aus: In der vorlesungsfreien Zeit lernen Studierende im Partneruntrenehmen, in der Vorlesungszeit an der Hochschule. Dieser Wechsel von Praxis und Theorie zieht sich durch das gesamte Studium. Im branchenüblichen Rahmen wird den dual/kooperativ Studierenden jeden Monat eine Vergütung für ihre Arbeit ausgezahlt.

 

4. Finanzielle Unterstützung vom Studierendenwerk

Das Studierendenwerk Kaiserslautern bietet Studierenden finanzielle Unterstützung in Form von Unterstützungsdarlehen, Examensabschlussdarlehen; Finanzielle Soforthilfe oder auch Freitischen an.

 

5. Studienkredite

Studienkredite stellen mittlerweile eine gute Ergänzung zu traditionellen Finanzierungsmöglichkeiten dar. Der CHE-Studienkredittest ist eine Recherchehilfe und unterstützt darin, ein idividuell passendes Angebot zu finden.

Der KfW-Studienkredit dient den Studierenden zur Finanzierung ihres Lebensunterhalts während des Erststudiums, unabhängig vom eigenen Einkommen und dem der Eltern. Der KFW-Studienkredit kann mit dem Bafög kombiniert werden. Das Studierendenwerk Kaiserslautern berät zum KFW-Studienkredit.

Studierende (sowie Schülerinnen und Schüler) in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen können den zeitlich befristeten, zinsgünstigen Bildungskredit zur Finanzierung ihrer Ausbildung erhalten, auch zusätzlich zum BAföG.​