Hier klicken um die Lightbox zu öffnen!

Das Studium

Das Studium der Chemietechnik an der Hochschule Kaiserslautern bietet einen intensiven Einblick in die Grundlagen der Chemie mit einer sich anschließenden Vertiefung in den Schwerpunktfächern Polymerchemie, Reaktions- und Verfahrenstechnik sowie Kosmetik und Pharmatechnik. Dabei legt der Studienplan Wert auf eine stark praxisbezogene Ausbildung, so dass die Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs bestens für einen direkten Einstieg in die Industrie vorbereitet sind. So besteht z. B. die Möglichkeit, dass die Studierenden der Chemietechnik ihre Praxis- und Abschlussarbeiten in direkter Kooperation mit der Industrie anfertigen. Weiterhin bietet sich die Möglichkeit eines dualen Studienmodells (KOSMO), bei dem die Studierenden parallel zu ihrem Studium einen Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen abschließen, das sie wiederum während des Studiums finanziell unterstützt.

Neben dem direkten Einstieg in die Industrie kann an den 7-semestrigen Bachelorstudiengang ein Masterstudiengang angeschlossen werden, der zur Promotion befähigt. Ein entsprechendes Studienangebot befindet sich zurzeit in Vorbereitung.

Berufliche Perspektiven

Die Chemische Industrie wirkt weltweit als Schlüsselindustrie für Fortschritt und wirtschaftliches Wachstum. Deutsche Unternehmen belegen in fast allen Bereichen dieses Industriezweigs internationale Spitzenpositionen.
Das Studium der Chemietechnik bietet ein weites berufliches Einsatzfeld:
Zu den klassischen Tätigkeiten des Labormanagements und der Entwicklung von Analyse- und Synthesemethoden hat sich das Berufsbild in den letzten Jahren erweitert, so dass die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Chemietechnik in den Bereichen der Material-, Produkt- und Verfahrensentwicklung eingesetzt werden. In diesen Bereichen sind sie meist Mitglied einer größeren Projektgruppe eines Industrieunternehmens und bearbeiten eigenverantwortlich Teilaufgaben in komplexen Entwicklungsprozessen. Nach der Einarbeitungszeit erfolgt häufig die Übernahme von Bereichsverantwortung, insbesondere in mittelständigen Unternehmen.
Nach einem erfolgreichen Abschluss des Studiums eröffnet sich Ihnen ein breites Stellenangebot im Bereich der technischen Kundenbetreuung und Applikation. In dieser Funktion arbeiten Sie als Berater für die Anwendung eines Verkaufsprodukts beim Kunden. Dabei nehmen Sie neue Marktideen und Kundenwünsche auf und übermitteln diese an das Entwicklungsteam Ihres Unternehmens, um neue Produkte zu entwickeln und bestehende Produkte weiter zu entwickeln.
Das intensive, naturwissenschaftlich-technisch geprägte Studium bietet Ihnen die Chance, über die Chemie- und Pharmabranche hinaus, in anderen Wirtschaftsbereichen als Spezialisten im Umgang mit chemischen Produkten tätig zu werden, was Ihnen hervorragende Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt bietet.

Typische Branchen, in denen die Absolventinnen und Absolventen der Chemietechnik arbeiten, sind:
•    Chemie-, Lack- und Kunststoffindustrie
•    Pharma-Industrie
•    Umwelt- und Energietechnik
•    Lebensmittelindustrie und Biotechnologie
•    Papier-, Holz- und Zellstoffindustrie
•    Anlagenbau
•    Aufbereitungs- und Veredlungsbetriebe
•    Petrochemie, Erdöl und Erdölderivate
•    Forschungseinrichtungen
•    Automotive-Branche

Interesse an einem Studium der Chemietechnik?

Wir informieren individuell - bei einer Campus- und Laborführung besprechen wir alle Fragen zum Studiengang!

Für einen Termin einfach eine kurze Email an kathrin.schwan(at)hs-kl.de.

Fragen zu Bewerbung und Immatrikulation richten Sie bitte weiterhin an das Studierendensekretariat.

Reakkreditierung des Studiengangs

Der Studiengang befindet sich zurzeit in der internen Reakkreditierung. Dieser Prozess ist zwar noch nicht vollständig durchlaufen, steht aber kurz vor seinem erfolgreichen Abschluss. Ihre Bewerbung für das Wintersemester 2017/18 erfolgt letztmalig auf den Bachelor-Studiengang Chemietechnik, denn im Zuge der Reakkreditierung wird der Name in Angewandte Chemie geändert.

Weshalb tun wir das? Unsere Gründe dafür sind die folgenden:

  • Der Studiengang positioniert sich zwischen dem universitären Chemie-Studium und dem klassischen Chemieingenieurwesen. Diese inhaltliche Ausrichtung kommt unserer Ansicht nach in dem Namen Angewandte Chemie besser zum Ausdruck.
  • Die Anzahl der Praktika und Projektarbeiten erhöht sich deutlich auf knapp 30 % der Studienzeit. Das soll sich auch im Namen widerspiegeln.
  • Zusätzlich zu den bestehenden Schwerpunkten Polymerchemie, Reaktions- und Verfahrenstechnik sowie Pharmazeutische Technologie wird der Schwerpunkt Angewandte Biotechnologie angeboten. Die Angewandte Biotechnologie wird in Kooperation mit dem renommierten Prüf- und Forschungsinstitut  Pirmasens gelehrt.
    Wie die Pharmazeutische Technologie stellt auch der neue Schwerpunkt eine Schnittstelle zum Bachelor-Studiengang Angewandte Pharmazie dar, mit dem wir eine enge Zusammenarbeit pflegen, um Ihnen viele interessante Optionen zur fachlichen Profilierung während des Studiums zu bieten.