Zum Hauptinhalt springen

Rückblick: Offener Campus und 30-jähriges Jubiläum am Hochschulcampus in Pirmasens

Am Samstag, 6. April 2019 öffnete auch der Hochschulstudienort Pirmasens seine Türen und gewährte Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrern einen Einblick in das Studienangebot sowie die Labore und Hörsäle der Hochschule. Gleichzeitig lud die Standortleitung zur Jubiläumsfeier an den Pirmasenser Campus, denn seit nunmehr drei Jahrzehnten werden in Pirmasens Ingenieurinnen und Ingenieure ausgebildet.

Bereits am Vormittag begannen die Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen des Studienorts Pirmasens. Dekan Prof. Dr. Ludwig Peetz gab einen Rückblick über die Entwicklung des Pirmasenser Hochschulstandorts von den Anfängen mit wenigen Studierenden in einer ehemaligen Schuhfabrik bis zu dem heutigen modernen Campus auf der Husterhöhe. Der Präsident der Hochschule, Prof. Dr. Hans-Joachim Schmidt lobte den Pirmasenser Standort, an dem die Werte der Hochschule vorbildlich vorgelebt würden und hob in seiner Rede hervor, dass der Hochschulstandort für die Region und auch die rheinland-pfälzische Hochschullandschaft unverzichtbar sei. Dessen überragende Bedeutung für die positive Entwicklung und die Innovationskraft für die Stadt und die Region bestätigten auch Bürgermeister Markus Zwick und Landrätin Dr. Susanne Ganster, die an diesem Tag neben zahlreichen Vertretern aus Politik und Wirtschaft zu den Ehrengästen der Feier zählten und Grußworte an die Gäste richteten.

Am Nachmittag standen neben Ansprachen durch Dekan und Hochschulleitung vor allem die Ehrungen langjähriger Dozentinnen und Dozenten sowie des scheidenden Oberbürgermeisters Dr. Bernhard Matheis, der den Campus immer gerne unterstützt hat, auf dem Programm. Auch die Studierenden, Lukas Tillmann, Vorsitzender des Fachschaftsrats und Julian Wolf, Präsident des Studierendenparlaments, richteten Grußworte an die Gäste. Christian Schwarz überreichte in seiner Funktion als Vorsitzender des Freundeskreises der Hochschule einen Spendenscheck über 5000 Euro – dieser soll den Studierenden zu Gute kommen. 

Die von Prof. Dr. Thomas Stumm und Assistentin Kathrin Schwan erstellten Geschichtstafeln, auf denen die Entwicklung des Studienorts in Text und Bild dargestellt ist, wurden während der Feierlichkeiten im Rahmen eines Gallery Walks vorgestellt.

Musikalisch begleitet wurde die Jubiläumsfeier durch Zeyang Jin am Klavier sowie den Geschwistern Naemi und Dinah Grun, die die Zuhörer mit ihren Violinen- und Klavierstücken begeisterten.

Am Vormittag und frühen Nachmittag fand parallel zur Jubiläumsveranstaltung der Offene Campus statt. Im Foyer konnten sich Besucherinnen und Besucher auf dem Marktplatz der Studienmöglichkeiten ausführlich zur Studien- und Berufswahl informieren. Das Studierendensekretariat gab Auskunft zu allgemeinen Fragen rund um das Studium und an Infoständen der einzelnen Studiengängen beantworteten Professoren und Mitarbeitende aus den Fachrichtungen spezifische Fragen zum Wunschstudiengang. Auch für Fragen zu den Rahmenbedingungen des Studiums wie Studierendenwohnungen am Campus, der Finanzierung des Studiums oder studienbegleitenden Unterstützungs- und Beratungsangeboten standen Ansprechpartner zur Verfügung. Über Praktika- und Einstiegsmöglichkeiten informierten Kooperationsunternehmen.

Einen guten Überblick über den Campus und das Studienangebot am Standort Pirmasens erhielten die Besucher in Campus- und Laborführungen sowie den Vorträgen, die für alle Studiengänge angeboten wurden. So erhielten Schülerinnen und Schüler, die sich für das Berufsfeld der Chemie interessierten, tiefere Einblicke in den Studiengang Angewandte Chemie und konnten sich zudem auch über die in Pirmasens durchgeführte Berufsausbildung zur Chemielaborantin bzw. zum Chemielaboranten informieren. Im Studiengang Angewandte Pharmazie und dem berufsbegleitenden Studiengang Industriepharmazie gab es neben den Vorträgen über die Studiengänge und der Besichtigung der Pharmazielabore auch einen Workshop mit dem Thema „Drogen, Alkohol und Co. – Mythen und Wahrheit“. In den Studienrichtungen Textiltechnik sowie Lederverarbeitung und Schuhtechnik, die in ihrer Kombination einmalig und fachlich eng miteinander verknüpft sind, konnten Studieninteressierte die neue 3D-Stricktechnik, die beispielsweise bei der Herstellung von modernen Sportschuhen zum Einsatz kommt, kennenlernen. Im Technikum der Logistik demonstrierten Mitarbeiter, wie mit einem Ringsorter Pakete und Päckchen sortiert werden oder Material in einem Hochregallager ein- und ausgelagert wird. Zusätzlich boten die Logistik-Studiengänge eine Ausstellung zum Thema Gefahrgut, einen interaktiven Vortrag einer Logistik-Absolventin sowie eine Vorführung, bei der Studierende den Schulungsroboter „Fridolin“ vorstellten.

Beim Treffpunkt der Kulturen konnten die Besucher mit ausländischen Studierenden ins Gespräch kommen und landestypische Häppchen aus deren Heimatländern kosten. Im gleichen Raum traf man auf Infostände rund um das Thema „Internationales“. Wer einen Teil seines Studiums im Ausland verbringen möchte und Fragen zur Realisierung des Auslandsaufenthaltes hatte, konnte sich mit den Mitarbeiterinnen des International Office austauschen oder sich bei Interesse an einem Sprachkurse oder Sprachzertifikat am Nachbarstand des Sprachenzentrums über dessen Angebote informieren.  

Auch für die kleinen Besucher wurde am Offenen Campus etwas geboten: am frühen Nachmittag startete die erste Kinder-Uni Veranstaltung dieses Sommersemesters mit dem Titel „Dem Täter auf der Spur“.

Stärken konnten sich die Besucherinnen und Besucher beim Mittagessen in der AWO-Mensa und für den kleinen Hunger bot die Fachschaft wieder Kaffee und Kuchen an.

Impressionen