Medizin- und Biowissenschaften

Der Studiengang Medizin- und Biowissenschaften kombiniert die Ausbildung zur/m Medizinisch - technischen Laboratoriumsassistentin/-assistenten mit einem Bachelorstudium, wobei umfangreiche Ausbildungsinhalte anerkannt werden. Der Studiengang richtet sich an junge Frauen und Männer, die sich in der Ausbildung zur bzw. zum MTLA befinden oder die MTLA-Ausbildung bereits erfolgreich abgeschlossen haben.

Als MTLA-Schüler/-in starten Sie nach dem ersten Ausbildungsjahr parallel zur schulischen Ausbildung Ihr Bachelorstudium, das insgesamt auf neun Semester ausgelegt ist. Sie studieren zunächst parallel zu Ihrer Ausbildung und im weiteren Verlauf berufsbegleitend. Das Studium ist in Module aufgeteilt, die nacheinander studiert werden. Dieses gibt Ihnen die Möglichkeit, sich jeweils auf nur ein Fach zu konzentrieren. Die Präsenzzeiten an der Hochschule finden ca. alle zwei Wochen freitags nachmittags und samstags statt.

Die Studieninhalte richten sich an den Anforderungen künftiger Arbeitgeber aus und verknüpfen Fachwissen mit praktischen Fertigkeiten sowie methodischen und personalen Kompetenzen.

Warum Medizin- und Biowissenschaften studieren?

Mit einem abgeschlossenen Bachelorstudium können Sie analytische, diagnostische und biomedizinische Labormethoden anwenden, bewerten, optimieren, validieren und weiter entwickeln. Sie können Fehlerdiagnosen betreiben und Daten auswerten, verstehen Krankheitsbilder und entwickeln Diagnose- und Therapiemöglichkeiten, können Lern- und Arbeitsprozesse selbstständig gestalten und sind in der Lage mikrosystemtechnische Anwendungen zu verstehen und diese auf biomedizinische und pharmazeutische Anwendungen zu übertragen. Außerdem werden sie vertraut gemacht mit den gängigen Verfahren von Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung. 

Der Studiengang bildet Sie zu einer wissenschaftlich qualifizierten Laborfachkraft aus und ermöglicht Ihnen zudem den Zugang zu einer wissenschaftlichen Laufbahn (Master, Promotion).

Ihre Zukunftsperspektiven sind exzellent, da Sie neben theoretischem Wissen über eine umfassende berufsrelevante Laborpraxis verfügen.

Wenn Sie Ihre berufliche Zukunft also im klinischen, akademisch- wissenschaftlichen oder auch industriellen Umfeld sehen, dann bietet Ihnen der Studiengang Medizin- und Biowissenschaften hierfür eine hervorragende Ausgangsposition.
Hier ein Bericht zur Kooperation mit der Uniklinik Homburg.

Allgemeine Informationen

Praxisbezug

Durch die MTLA-Ausbildung, die mit der Ausbildung verbundenen Praktika und die berufliche Tätigkeit nach Abschluss der Ausbildung haben Sie bereits vor dem Bachelorabschluss praxisrelevante Erfahrungen und Kompetenzen gesammelt. Das Studium baut auf die Ausbildung auf und ergänzt diese um theoretische und praktische Inhalte und Kompetenzen im akademisch wissenschaftlichen, technischen und personalen Bereich. Durch eine berufliche Tätigkeit in der zweiten Phase des Studiums nach Abschluss der MTLA-Ausbildung können Sie sich bereits früh an Unternehmen binden und dort nicht selten direkt in eine wissenschaftliche Berufstätigkeit einsteigen.

Zugangsvoraussetzung

Zugangsvoraussetzung für das ausbildungsintegrierte Studium

Hochschulzugangsberechtigung:

Allgemeine Hochschulreife oderFachhochschulreife oderBerufsausbildung mit einem Gesamtnotenschnitt von mindestens 2,5 und eine mindestens zweijährige berufliche Tätigkeit im Ausbildungsberuf oder Meisterprüfung oder vergleichbare Prüfung oderAusbildungsvertrag mit einer mit der Hochschule Kaiserslautern kooperierenden staatlich anerkannten Schule für Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentinnen und –assistenten und Kooperationsvereinbarung. Dies sind z.Z.:

• MTLA-Schule der Universitätsmedizin Mainz
• MTLA-Schule des Universitätsklinikums des Saarlandes
• MTLA-Schule des Naturwissenschaftlichen Technikums Dr. Künkele in Landau
• MTLA-Schule des Klinikums Ludwigshafen

und Ausbildungsvertrag mit einer mit der Hochschule Kaiserslautern kooperierenden staatlich anerkannten Schule für Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentinnen und -assistenten und Kooperationsvereinbarung.


Zugangsvoraussetzungen für das berufsbegleitende Studium

Hochschulzugangsberechtigung:
Allgemeine Hochschulreife oder
Fachhochschulreife oder
Berufsausbildung mit einem Gesamtnotenschnitt von mindestens 2,5 und  eine mindestens zweijährige berufliche Tätigkeit im Ausbildungsberuf oder Meisterprüfung oder vergleichbare Prüfung

und abgeschlossene Ausbildung zum/zur MTLA gemäß Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für technische Assistenten in der Medizin (MTA-APrV) vom 25.04.1994.

Für Absolventen und Auszubildende anderer Ausbildungsgänge als MTLA, wie z.B. BTA, PTA etc. ist der berufsbegleitende Studiengang MBW nicht zugänglich.

Für Interessenten an einem klassischen Präsenzstudiengang mit einem zu MBW ähnlichen Profil bietet die Hochschule Kaiserslautern den Bachelorstudiengang Applied Life Sciences an.

Berufsbilder

Zu den Einsatzgebieten zählen beispielsweise die Forschung & Entwicklung, aber auch Qualitätskontrolle im Bereich der Medizin und Pharmazie.
Ein weiteres Tätigkeitsfeld sind natürlich medizinische Labore. Hier kommen Sie neben den klassischen Aufgaben als MTLA auch je nach Berufserfahrung für Tätigkeiten wie eine Leitung oder das Qualitätsmanagement in Frage.  
Für weitergehende Aufgaben und Tätigkeiten kommt auch ein weiterführendes Master-Studium und eventuell eine sich anschließende Promotion in Frage.

Kontakt

Studiengangsleiter MBW (B. Sc.)
Prof. Dr. Marko K. Baller
Studiengangskoordinatorin MBW
Miriam Lohmüller, M.A.

Einschreibung

Schreiben Sie sich jetzt für ein Studium der MBW ein
zur Bewerbung

Informationen