Zum Hauptinhalt springen

Karl-Georg „Charly“ Kettering

In loser Folge stellen sich Mitarbeitende  der Hochschule aus allen Bereichen vor. Dazu beantworten sie eine Reihe von Fragen. Um die Jahrhundertwende war dies bei Partys ein beliebtes Gesellschaftsspiel. Berühmt geworden ist der Fragebogen durch den französischen Schriftsteller Marcel Proust (1871-1922), der ihn mehrfach ausgefüllt – und veröffentlicht – hat.

Karl-Georg Kettering macht den Auftakt:

  • Wenn Sie eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – treffen dürften: Wer wäre es und warum? 

Dalai Lama, da er mich mit seiner Art beeindruckt

  • Wie sieht die erste Stunde Ihres Tages aus?

Duschen, anziehen, Kaffee trinken, Frühstück machen, gerne auch mal eine Suppe oder ein Steak

  • Was wird Ihr nächstes Projekt?

Eine Runde Pilgern auf dem Camino del Norte

  • Über welches Thema könnten Sie eine 30-minütige Präsentation halten, ohne jede Vorbereitung?

„Pilgern auf „dem“ Jakobsweg, 3 Monate zu Fuß unterwegs von Deutschland nach Spanien“, nur werden mir die 30 Minuten nicht ausreichen

  • Was war früher Ihr liebstes Schulfach?

Mathematik

  • Hattest Sie schon mal einen komplett anderen Look?

Von „langhaarigen Bombenleger“ über Glatze bis hin zum „Weihnachtsmann“

  • Was würden Sie heute Ihrem jüngeren Selbst empfehlen?

Genieß das Leben

  • Welches war der schlimmste Job, den Sie jemals hatten?

Jeder Job hatte etwas und wenn es am Ende nur das Geld war

  • Was würde mich an Ihnen überraschen?

Ich glaube, dass meine Kollegen von mir auf fast alles gefasst sind 

  • Was ist das spannendste Gebäude, in dem Sie jemals waren?

Centre Pompidou

 

Karl-Georg Kettering betreut den Bachelorstudiengang Digital Engineering, den er 2018 mit aus der Taufe gehoben hat. Dieser vermittelt Kenntnisse in Elektrotechnik und Informatik. Studienbegleitende Projekte fördern dabei auf einzigartige Art die praktische Umsetzung der theoretischen Kenntnisse. Zurzeit entwickelt er einen berufsbegleitenden Masterstudiengang Digital Engineering, der es ermöglicht zu promovieren. Kettering hat viel erlebt, Verschiedenes studiert, eine Lehre gemacht und im Ausland gearbeitet. Zurück in Deutschland ging er zuerst in den Schuldienst, um dann 2018 an die Hochschule Kaiserslautern zu wechseln.