Zum Hauptinhalt springen

Forschend Sprachen lernen: Deutsch-französische Studierenden-Teams arbeiten an „Green Citys“

Im deutsch/französischen Sprachenprojekt „Green Citys“ bearbeiten Studierende der Hochschulen Trier, Kaiserslautern, Straßburg und Mulhouse Herausforderungen der stetigen Urbanisierung.

Der Bau von Städten verbraucht große Mengen an Ressourcen und belastet die Umwelt. Zum Leben in Städten brauchen Menschen neben Wohnungen auch Infrastruktur, Arbeit und Mobilität, Möglichkeiten zur kulturellen Entfaltung und politischen Teilhabe. Technik kann Städte „klüger“ zu machen. Smart Homes ermöglichen virtuelle Kommunikation, Smart Districts autonome Elektroautos. Außerdem holt innovative Stadtplanung mehr Natur in die Städte.

Aus diesen und weiteren Aspekten wählen die Studierenden-Teams – in der Regel 2 französische und 1-2 deutsche Partner – gemeinsam ein Thema. Sie beschreiben existierende Lösungsansätze und entwickeln diese weiter bzw. suchen nach innovativen Lösungsansätzen, um ein nachhaltiges Leben in der Stadt der Zukunft zu schaffen.  Bei der Suche nach innovativen Antworten und nachhaltigen Lösungen sollen  technische, wirtschaftliche, soziale und politische Aspekte berücksichtigt werden. Dabei sind Arbeitsaufträge stets bilingual zu erfüllen, was die Sprachkompetenz maßgeblich fördert.

Denn zu den Zielkompetenzen gehört nicht nur Kreativität im Umgang mit Neuem, sondern autonomes Arbeiten im internationalen Team, mündliche Sprachkompetenz in der jeweiligen Fremdsprache und Ausbau der Kenntnisse in der Fachsprache sowie interkulturelle Kompetenz.

Das Projektläuft vom 18.10 bis 10.12.21, Kick off Meeting ist schon am 12. Oktober, 18 Uhr.

Die Teilnahme ist kostenfrei!

Forschend Sprachen lernen: Deutsch-französische Studierenden-Teams arbeiten an „Green Citys“

Projektleitung