Maschinenbau

Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie Handys, Autos oder Windkraftanlagen in hoher Qualität zu geringsten Kosten hergestellt werden können oder welche Apparate zur Herstellung von Pharmazeutika und Lebensmitteln benötigt werden? Das geht nur mit Maschinen, die für ihre Aufgabe richtig ausgelegt sind. Dazu müssen mechanische Komponenten, computergesteuerte Antriebe, Steuerungstechnik und Informationsverarbeitung entwickelt, konstruiert sowie qualitätsgerecht und kostengünstig gefertigt und auch zu kompletten Anlagen kombiniert werden. Das können nur kreative Maschinenbauingenieurinnen und -ingenieure. Sie sichern unseren Lebensstandard von morgen.

Hier klicken um die Lightbox zu öffnen!

Wenn Sie diese Aufgabe reizt, dann studieren Sie Maschinenbau an der FH Kaiserslautern. Wir machen Sie fit, damit Sie als kreative Produktentwickler, findige Konstrukteure und Anlagenbauer oder Fertigungs- und Betriebsingenieure mit technischem und wirtschaftlichem Überblick die berufliche Befriedigung finden, die Ihre Vorgänger bereits gefunden haben. Unsere Absolventinnen und Absolventen sind in der Industrie gefragte Leute, weil sie ein sehr fundiertes Wissen in den Grundlagen der Ingenieurwissenschaften mitbringen, immer ganz dicht an der Praxis sind und deshalb in Produktentwicklung, Konstruktion oder Produktion Spitzenleistungen vollbringen. Sie arbeiten stets fächerübergreifend und im Team an kompletten Projekten. Mit dem erfolgreichen Abschluss Ihres Bachelor-of-Engineering-Studiums haben Sie dann einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss in der Tasche, der Sie optimal für ein aufbauendes Masterstudium oder zum Berufseinstieg in die Wirtschaft befähigt.

Nach einer soliden, praxisbezogenen Ausbildung in den ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen müssen Sie sich im 5. Semester für einen Studienschwerpunkt entscheiden. Egal wie Sie Ihre Wahl treffen, der Blick über den Tellerrand der eigenen Disziplin und das Erlernen von Soft Skills und Projektmanagement sind grundsätzlich mit dabei.

Der Schwerpunkt Allgemeiner Maschinenbau wird Ihnen vor allem nahe bringen, wie Sie Funktion und Kosten optimieren können, wie Sie die Anforderungen von Leichtbau, Genauigkeit, Ergonomie und Design unter einen Hut bringen. Und Sie erlernen, wie die sinnvolle Kombination aus Simulation und Experiment Sie dabei unterstützt.

Im Schwerpunkt Produktionstechnik werden Sie lernen, wie Fertigungsverfahren, automatisierte Werkzeugmaschinen, Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation und nicht zuletzt die Fähigkeiten der Menschen zu innovativen Produktionskonzepten kombiniert und betriebswirtschaftlich optimiert werden können. In allen Fällen arbeiten Sie immer projektbezogen und an konkreten Lösungen.

Im Schwerpunkt Simulationstechnik lernen Sie moderne (kommerzielle) Simulationsprogramme aus den Gebieten der Mechanik und Fluidmechanik, eingebettet in den CAE Workflow, kennen. Basierend auf den math./phys. Grundlagen der Programme kennen Sie Möglichkeiten und Grenzen der Tools und sind in der Lage damit Problemstellungen effizient zu bearbeiten.

Im Studienschwerpunkt Verfahrenstechnik erfahren Sie alles über Stoffumwandlungsprozesse von A wie Abwasserreinigung bis Z wie Zementherstellung. Das umfasst die Dimensionierung und Konstruktion der entsprechenden Apparate genauso wie die Planung und den Bau kompletter Anlagen mit dem zugehörigen Projektmanagement. Ihnen stehen dazu exzellent ausgestattete Labore zur Verfügung und natürlich die entsprechenden Simulationswerkzeuge.

Auslandsstudienaufenthalte können mittels des internationalen Programms problemlos in das Studium integriert werden.

Wichtige Ansprechpartner im Studiengang Maschinenbau

Studiengangsleiter
Prof. Dr.-Ing. Norbert Gilbert
Dekanat
Andrea Krahl
Dekanatsassistentin
Marie Kindopp, Dipl.-Kffr.
Prüfungsamt
Lucia Doll