Was ist Medizininformatik?

Die Medizininformatik befasst sich mit der systematischen Organisation, Repräsentation und Analyse von Daten, Informationen und Wissen in Medizin und Gesundheitswesen. Ziel der Medizininformatik ist es, medizinische Versorgungsprozesse mithilfe von Digitalisierung zu optimieren und durch Forschung zu neuem Wissen in Medizin und Gesundheitswesen beizutragen. Dazu benutzt die medizinische Informatik unterschiedliche Methoden der Informationstechnologien (wie z.B.: Künstliche Intelligenz, Mobile Systeme, Digitale Bildverarbeitung, ...) im Gesundheitswesen.

Aus diesem Grund werden Theorien, Methoden, Verfahren und Techniken der Informatik und anderer Wissenschaften eingesetzt und an das Gesundheitswesen angepasst. Bei der Entwicklung von Netzwerkinfrastrukturen, Informations- und Kommunikationssystemen sowie softwarebasierter medizintechnischer Geräte und Apps spielen Datensicherheit, Datenschutz und die Patientensicherheit eine wesentliche Rolle.

Neben dem Begriff Medizininformatik werden heute Begriffe wie eHealth, Gesundheitsinformatik,  Telemedizin, personal Health (care) genutzt, welche den Bereich der Informatik im Anwendungsfach Medizin weiter fassen oder sogar spezialisieren.

Egal wie man es nennt: Die Informatik ist seit jeher eine Wissenschaft, die vor allen auch durch die Anwendung lebt. In der Medizininformatik erhältst Du neben der Informatik alle die Kenntnisse, welche Dich zum Einsatz und zur Entwicklung von IT-Lösungen in der Medizin und im Gesundheitswesen befähigen. Du wirst mit den jeweiligen Experten konstruktiv Probleme analysieren und darauf aufbauend IT-basierende Lösungen entwickeln können.

 

Mehr Informationen bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

https://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/medizininformatik.php

 

Der Bachelorstudiengang Medizininformatik vermittelt die Basis, um nach erfolgreichem Abschluss eine verantwortungsvolle Tätigkeit als Medizininformatiker/in auszuüben. Gerne kann auch durch die 210 ECTS Punkte ein Masterstudium angeschlossen werden.

 

  • Schnittstelle zwischen Medizin und Informatik
  • Wissen aus Medizin in Anwendung und Forschung, Gesundheitswesen und Medizintechnik
  • Überfachliche Kompetenzen in Ethik, IT-Recht, etc.

 

  • Software- und Medizintechnikhersteller
    • IT-Dienstleister, Hersteller medizinischer Geräte, Unternehmensberatung, Firmen mit medizinischem Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt 
  • Unternehmen des Gesundheitswesen 
    • Krankenhäuser, Pflegeheime und –dienste 
  • Forschung 
    • Universitäten und Hochschulen, Pharmakonzerne, Forschungsinstitute 
  • Unternehmensgründung und Start-Up 
    • Beratung, Implementieren und Programmieren, Projektmanager

  • Dein Studium zeichnet sich durch seine hohe Praxisnähe und optimalem Betreuungsverhältnis aus
  • Individuelle Studienvertiefung durch die Schwerpunktwahl "Digitales Gesundheitswesen" oder "Medizintechnische Informatik"
  • Ein Praktikum in einer Gesundheitseinrichtung ist in deiner Studienzeit inklusive
  • Hervorragende Ausstattung und Labore
  • Die Stadt Zweibrücken als Heimat

Studienverlauf

Erfahrungsberichte

Das sagen unsere Absolventen über ihr Studium:

In der Medizininformatik habe ich meine spannende Zukunftsperspektive in der Informatik gefunden.

Lukas Naumann, Absolvent

Für meine Abschlussarbeit habe ich mich dafür entschieden, am Deutschen Krebsforschungszentrum eine Anwendung für die computergestützte Chirurgie in einem Team aus Informatikern und Ärzten mitzuentwickeln.

Christian Zöllner, Absolvent

In der Medizininformatik habe ich viele Bereiche des Gesundheitswesens durchlebt und viele neue Erfahrungen gesammelt. Man lernt sowohl die Vor- als auch Nachteile unseres Gesundheitswesen kennen und da wir bei manchen Themen, wie z. B. die Digitalisierung im Gesundheitswesen, noch sehr hinterher hängen, müssen wir daran was ändern; als Medizininformatiker.

Alexander Zürn, Student

Auf dem Hochschulportal StudyCheck.de findest du weitere Erfahrungsberichte: