Xiaoling Lu, Promovendin IMST

Nach dem erfolgreichen Bachelor Abschluss in Opto-Electronics und Optics an der University of Electronic Science and Technology of China, studierte ich NanoScale Engineering an der Universität von Lyon und schrieb meine Masterarbeit an der Technischen Universität in München.

An die Hochschule Kaiserslautern kam ich wegen des Projektes “reduced graphene-oxide based biosensor platform to detect prostate cancer specific biomarkers“, in dem Prof.Dr. Sven Ingebrandt mir eine Doktorandenstelle anbot.

Meine Doktorarbeit ist Teil des PROSENSE Netzwerkes, das durch die EU gegründet wurde. Ich habe die großartige Gelegenheit mit Experten der University of Bath, der University of Cardiff, der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL), der Slovak Academy of Science(SAS) und Pharmaunternehmen zusammen zu arbeiten um eine "reduced graphene-oxide based biosensor platform" zu etablieren. Ziel ist es, Tumormarker für Prostata-Krebs sicherer nachzuweisen, und die etablierten Biosensoren für die Anwendung in der Therapie zu kommerzialisieren. Dazu habe ich die Oberfläche von Biosensoren so modifiziert, daß die Tumormarker in den elektrischen und optischen Messverfahren nachgewiesen werden können. Ich hoffe, daß meine Forschungsergebnisse in naher Zukunft dazu beitragen werden Patienten besser therapieren zu können.

Mir ist es wichtig, Erfahrungen selbst zu sammeln, statt mich zu sehr auf Berichte anderer zu verlassen. Mein großes Ziel ist es, über den gegenwärtigen Stand der Wissenschaft hinauszugehen und neue Erkenntnisse zu erlangen. Dazu ist es oft notwendig, zuerst den Ursprung der Dinge zu beleuchten.

Meine Neugier ist ein guter Antreiber für das Lernen, das ich als lebenslangen Prozeß ansehe. Meine Beharrlichkeit trägt mich durch frustrierende Phasen meiner Forschung und bringt mich ans gewünschte Ziel.