Angebote für Wissenschaftlerinnen

Betrachtet man den Anteil von Frauen und Männern in hochqualifizierten Bereichen, kann man die   verstärkte Unterrepräsentanz von Frauen besonders gut erkennen. Je höher die Anforderungen sind und je mehr Verantwortung eine Arbeitsaufgabe beinhaltet, desto geringer wird der Anteil an Frauen in RLP (Statistisches Bundesamt). Die Förderung von Frauen für hochqualifizierte Berufe ist daher ein Anliegen der Hochschule. Programme des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur unterstützen speziell Frauen, die Ihre Wissenschaftskarriere wegen Erziehungs- und Betreuungsaufgaben oder qualifizierter Berufstätigkeit unterbrochen haben. Die Hochschule nutzt diese Programme und unterstützt auch durch eigene Fördermaßnahmen:

Promovendinnen, die ohne Forschungsauftrag der Hochschule promovieren und deren Arbeitsverhältnis mit der Hochschule endet, können über ein Stipendium gefördert werden.

Wir ermöglichen Promovendinnen durch finanzielle Unterstützung den Besuch internationaler Konferenzen und die Anschaffung relevanter Fachliteratur.

Bitte wenden Sie sich in allen Fällen für weitere Informationen an die Stabsstelle Gleichstellung.