Lisa Thul- Müller, Master Infomation Management

Nach meinem Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen an der Uni Saarbrücken habe ich über einen Ingenieurdienstleister bei verschiedenen Arbeitgebern in der Metallbranche gearbeitet und bin hier, wegen meiner persönlichen Situation, Kompromisse eingegangen zugunsten eines Arbeitsplatzes in Wohnungsnähe. In dieser Branche kommen die Arbeitszeiten besonders Familien zugute.

Nach der Geburt meines ersten Kindes bin ich nach einem Jahr Elternzeit zu meinem Arbeitsplatz zurückgekehrt. Ich habe mich auf die Arbeit gefreut und in mir ist der Wunsch entstanden, mein Studium mit einem Master Information Management fortzusetzen. Ein weiteres Kind war geplant und weil die Gesetze zur Elternzeit auch ein Studium zulassen, habe ich mich bereits in der Schwangerschaft um einen Studienplatz beworben. Die familienfreundlichen Bedingungen an der Hochschule Kaiserslautern kamen mir sehr entgegen.

Als mein zweites Kind 6 Monate alt war, konnte ich das Studium aufnehmen. Die Angebote des Familienservice wie die Kinderkrippe und insbesondere das Eltern-Kind-Arbeitszimmer, in dem ich gestillt habe, wenn ich mein Kind anfangs auch zu den Vorlesungen mitgebracht habe, haben mir sehr geholfen, meinen Studienalltag zu bewältigen. Hier habe ich zusammen mit anderen Studierenden mit Kind oft gelernt.

Auch in der Mensa sind Kinder am Campus Zweibrücken willkommen. Für sie gibt es ein kostenloses Mittagessen. Das sehr kollegiale und gegenseitig unterstützende Miteinander unter den Studierenden war für alle aus dem Semester ein wichtiges Auffangnetz in schwierigen Situationen.

Sehr wichtig für meinen Studienerfolg war auch der Rückhalt durch meine Familie und eine gute Kinderbetreuung. Eine finanzielle Belastung waren die Semesterbeiträge und die Kosten für Kinderbetreuung. Da mein Mann eine Arbeitsstelle hat, war es für uns jedoch für den Zeitraum machbar.

Ich hatte große Lust auf das Studium und habe interessiert alles Neue in mich aufgenommen. Als Mutter konnte ich viel fokussierter und strebsamer studieren als in meinem Bachelor- Studium. So habe ich abends, nachdem ich die Kinder ins Bett gebracht hatte, noch gelernt. Das freiwillig gesteckte Ziel vor Augen, motivierte mich, den zeitlichen Rahmen, der mir für das Studium zur Verfügung stand, sehr effektiv zu nutzen. Kritische Kommentare wie „wie willst Du das Studium schaffen mit den Kindern?“ haben bei mir nur den Willen zum Durchhalten gestärkt. Ich wollte es mir selbst und den Anderen beweisen, dass es sehr wohl möglich ist.

Mit dem Ende meiner Elternzeit habe ich nun alle Prüfungen abgeschlossen und freue mich darauf, meine Masterarbeit zu schreiben.