Workshopangebote der Hochschule Kaiserslautern

Theorie ist wichtig – aber die Praxis auch. Die Hochschule Kaiserslautern bietet verschiedene Workshops zu diversen Themen aus dem MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) an.
Die Workshops können vor Ort an der Hochschule Kaiserslautern durchgeführt werden, einige Angebote sind auch mobil, das heißt sie können auch in Schulen angeboten werden.

Hier klicken um die Lightbox zu öffnen!

Für wen sind die Workshops?

Alle Angebote richten sich an Schülerinnen und Schüler. Je nach Klassenstufe kann der Schwierigkeitsgrad angepasst werden. Je nach Wunsch können ganze Schulklassen oder auch Kleingruppen von minimal 8 Teilnehmenden betreut werden. Um gezielt auf den Mangel an weiblichen Studierenden in den so genannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) einzugehen, können bei Bedarf die Workshopangebote gezielt für reine Mädchengruppen durchgeführt werden.

Workshopsliste

Roberta - Wie programmiere ich einen Roboter?

Wie ihr einen Roboter programmiert, lernt ihr in diesem Workshop. Roberta wird aus Lego-Steinen zusammengebaut und lernt durch eure Hilfe, Hindernisse zu umgehen, zu singen und zu tanzen, Studierende der HS Kaiserslautern.

Spaß mit Logistik (Wölkers ishi kageka)

lIhr wollt euer Organisationstalent testen und sehen, ob ihr zur Managerin taugt? Mit Köpfchen und Teamgeist organisiert und optimiert ihr hier spielerisch und mit hohem Spaßfaktor die Abläufe in einem virtuellen Unternehmen.

Mein Traumhaus in 3D - virtuell gebaut

In diesem Workshop zeigen wir dir, wie du selbst deine Schule, dein Haus oder deine Wohnung durch ein Computerprogramm nachbauen kannst. Sei kreativ und verändere, gestalte dein „Kunstwerk“. Verändere die Umwelt Deines Objekts durch Pflanzen, Menschen, Tiere, andere Objekte und Farben.

Löten – Diodenmännchen

Hier wird mit Elektronikbauelementen experimentiert. Mit professionellen Materialien lötet ihr selbst unter Anleitung von Studierenden eine Blinkschaltung in Form einer selbst gestalteten Figur.

Isoliere deine eigene DNA

In diesem Workshop wirst du in den molekularen Bereich der Biologie eingeführt. Wir zeigen dir, wie du deine eigene Erbsubstanz aus den Wangenzellen mit einfachen Haushaltschemikalien isolieren kannst. Die DNA wird sichtbar und du kannst sie als einzigartiges Schmuckstück mit nach Hause nehmen.

Gestalte deine eigene Homepage

In diesem Workshop lernst du, wie du dir eine eigene Homepage einrichten und gestalten kannst.

Ich programmiere meine eigene Android-App

In diesem Workshop zeigen wir dir, wie du selbst eine Handy App erstellen kannst. Dabei erlernst du auf einfache Weise die Grundlagen für eine App kennen. Lasse ein Bild von deiner Katze „miauen“ oder benutze die Sensoren des Handys um dein abgestelltes Fahrrad wieder zu finden.

Wer sagt hier die Wahrheit? Wir bauen einen Lügendetektor

Lügen ohne rot zu werden – ja, das funktioniert vielleicht bei der einen oder anderen. Doch einen Lügendetektor austricksen – das wird schon schwieriger. In diesem Workshop lernt ihr mit Lötkolben und Lötzinn umzugehen und aus elektronischen Bauteilen einen eigenen Lügendetektor zu bauen.

Täter gesucht

Blut oder kein Blut? Das ist hier die Frage. Oder welche Blutgruppe hat der Täter? In diesem Workshop könnt ihr zwei Tests durchführen, die auch in der Forensik benutzt werden, um den Tatortermittlern weiterzuhelfen.

Löten – Lauflicht

Hier wird mit Elektronikbauelementen experimentiert. Mit professionellen Materialien lötet ihr selbst unter Anleitung von Studierenden eine elektronische Schaltung in Form eines Lauflichts aus Dioden.

Gerührt, nicht geschüttelt

Bei der Herstellung eines Ultraschall-Kontaktgels und der Befüllung von Kapseln mit Hilfe einer Kapselfüllmaschine könnt ihr erste Erfahrungen mit der Angewandten Pharmazie machen.

Der heiße Draht – Geschicklichkeitsspiel selbst gelötet

Hier wird mit Elektronikbauelementen experimentiert. Mit professionellen Materialien lötet ihr selbst unter Anleitung von Studierenden eine elektronische Schaltung in Form des Geschicklichkeitsspiels „der heiße Draht“.

Bau Dir Dein eigenes Radio

In diesem Workshop kann sich jede Teilnehmerin ein funktionsfähiges UKW-Radio mit Verstärker und Lautsprecher bauen. Der besondere Gag: Als Lautsprecher dient ein Joghurtbecher! Wer’s lieber traditionell mag, kann das Radio zu Hause an jeden beliebigen Lautsprecher anschließen.

Fly High - Frei wie ein Vogel

Technik, fliegen und basteln. In diesem Workshop baust du im Team ein kleines Fluggerät (Quadrocopter) zusammen. Zum Abschluss sitzt du selbst hinter dem Steuer und siehst wie deine Konstruktion fliegt.

Übersetzung mal anders

In diesem Workshop bauen wir ein Getriebe mit Elektromotor, welches in einer Vielzahl von Variationen zusammensetzbar ist und z.B. in Fahrzeugen oder komplexen Mechanismen Verwendung findet. Nach dem Workshop weißt du, was eine „Übersetzung“ noch alles sein kann.

Rock the Guitar - Workshop. Die Physik der E - Gitarre.

Was steckt eigentlich hinter dem Sound einer E-Gitarre? In diesem Workshop könnt ihr selbständig Versuche durchführen, um die physikalische Seite verzerrter Rockmusik zu entdecken.

Welches Studium/welcher Beruf passt zu mir?

Dieser Workshop bietet eine Orientierungshilfe für die Studien- und Berufswahl, finde heraus, wo deine Stärken liegen.

Produktion (be)greifen

Was sind Deine Aufgaben als Manager/in einer Produktionsfabrik? Wie machst Du Deine Fabrik fit? Wie kannst Du günstiger produzieren und trotzdem glückliche Mitarbeiter haben? Was ist eigentlich Lean-Production?Ihr lernt in unserem Lean-Fab Workshop Methoden und Praxistipps kennen, um solche und ähnliche Fragen zubeantworten.

Innovationen (er)finden

Kommst Du als kreative/r Managerin oder Manager zur Idee oder kommt die Idee zu Dir? Sind tolle Ideen angeboren oder kannst Du lernen, wie Du zu innovativen Ideen kommst? Kannst Du Dir eine Anleitung zum Finden neuer Ideen vorstellen? In diesem Workshop werden diese und viele weitere spannende Fragen beantwortet und anhand echter Probleme diskutiert und verglichen. Anhand praxisnaher Beispiele aus dem echten Leben lernt Ihr das Einmaleins der professionellen Innovationsmethode TRIZ kennen.

Workshop Quantified Self / Fitness Apps

In den letzten Jahren sind mit den Themenschwerpunkten Quantified Self / Big Data, mobilen Endgeräten und Sensoren Möglichkeiten erwachsen, die eine unmittelbare Erhebung von Körperfunktionen, Gesundheits- und Fitnessdaten durch Smartphones und andere Fitness Tracker erlauben.Der Workshop untersucht den Kenntnisstand und den Fitnessgrad der Teilnehmenden sowie deren Akzeptanz derartiger Dienstleistungen sowohl was die Präzision als auch die Eignung entsprechender Sensoren und Geräte an der Nahtstelle aus Fitness, Gesundheit, Wissenschaft und Technologie betrifft

Workshop Usability / Interaktionsdesign

Der Workshop erlaubt Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Schwerpunktgebiete Usability und Interaktionsdesign am Beispiel von Fitness Apps zu gewinnen. Spannend sind dabei die Erfahrungen und Erkenntnisse der Teilnehmenden bei der Interaktion mit entsprechenden Fitness Apps, gerade in unterschiedlichen Sportarten und Gesundheitsindikatoren, die je nach Nutzungsszenario unterschiedliche Interaktionsmöglichkeiten und Anzeigen bedürfen: Bestimmte Sportarten oder Betreuungsszenarien erzwingen beispielsweise spezifische Interaktionen, Gesten und Eingabemöglichkeiten, um situationsabhängig und zielgruppenangepasst (zum Beispiel einhändige Interaktion auf dem Rennrad, verkürzte Interaktionswege bei Risikosportarten, oder die Bedürfnisse Pflegebedürftiger) Nutzungsszenarien zu ermöglichen. Im Rahmen dieses Workshops wird mit und durch die Teilnehmenden an einem Ansatz zur Erweiterung und Verbesserung von Usability Szenarien für mobile Anwendungen am konkreten Beispiel der Fitness Apps gearbeitet.

Workshop Datensicherheit / Informationelle Selbstbestimmung

Bei Fitness Apps (zum Beispiel: Runtastic, Endomondo, Withings) handelt es sich oft um Dienstleistungen, die von Firmen angeboten werden, die sich außerhalb einer europäischen bzw. nationalen Kontrolle befinden. Gerade die Datenübertragung sensitiver benutzerbezogener Daten zwischen Sensor, mobilem Endgerät und Plattform der Anbieter ist oftmals nicht entschlüsselt und die Verfahren der Datenspeicherung und Lagerung sind ungeklärt. Eine vollumfängliche Einsichtnahme und Kontrollmöglichkeit durch die Nutzer ist nicht möglich – ein Transfer und ein Löschen dieser nach Bundesdatenschutzgesetz aufgrund ihrer Personenbezogenheit besonders schützenswürdigen Daten ist nicht durchführbar, beziehungsweise kann nicht nachvollzogen werden.Der Workshop untersucht gemeinsam mit den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern die entsprechenden Vorkenntnisse, Richtlinien und Einstellungen, dokumentiert den Erkenntnisgewinn, analysiert die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der entsprechenden Dienstleistungen und leistet somit einen konkreten Beitrag zur Erhöhung der Medienkompetenz der beteiligten Schülerinnen und Schüler und erlaubt die Generierung von entsprechenden Hinweisen und Richtlinien.

Ansprechpersonen

Referat Öffentlichkeitsarbeit und Schulkontakte
Dipl.-Ing. Benjamin Allbach
Projektkoordination Workshops für MINT
Dr. Isabell Lobert
Projektkoordination Workshops für MINT
Dr. Karen Hilss