Zum Hauptinhalt springen

PM 2019-12-06 Engagieren – Vernetzen – Gestalten: Stipendienvergabe an der Hochschule Kaiserslautern

Mittlerweile kann man das Deutschlandstipendium getrost als eine Institution betrachten – seit 2011 werden in unterschiedlichem Umfang Stipendien an der Hochschule Kaiserslautern vergeben, meist zwischen 40-45 Deutschlandstipendien und seit 2013 zusätzlich jährlich rund 20 Stipendien für Studentinnen im Rahmen von Gleichstellung und Familienservice. In diesem Jahr waren es zusammen 63 Stipendien, die am gestrigen Abend in feierlichem Rahmen überreicht wurden.

05.12.2019: 17 Uhr, Aula am Campus Kammgarn: Es herrscht eine aufgeregte, gespannte Stimmung so kurz vor der Stipendienvergabe. Mit einem Glas Sekt in der Hand vernetzen sich Studierende und Förderer und erwarten mit Spannung den entscheidenden Moment, bis der Präsident der Hochschule Kaiserslautern, Prof. Dr. Hans-Joachim Schmidt, die Bühne betritt, die Anwesenden begrüßt und die Vergabe beginnt. An diesem Abend werden in einem feierlichen und zugleich lockeren Rahmen zunächst 20 Stipendien im Rahmen von im Rahmen von Gleichstellung und Familienservice vergeben und anschließend 43 Deutschlandstipendien, davon 18 in Kaiserslautern, 17 in Zweibrücken und 8 in Pirmasens. Die Förderer werden zusammen mit ihren Stipendiatinnen und Stipendiaten von Vizepräsident Prof. Dr. Albert Meij auf die Bühne gerufen und alle Beteiligten bekommen eine Urkunde und als besondere Erinnerung ein gemeinsames Foto.  In diesem Moment werden Förderer und Stipendiat/in miteinander bekannt gemacht – eine Beziehung, die durchaus auch langfristige Folgen haben kann. So kommt es immer wieder vor, dass Stipendiatinnen und Stipendiaten von ihren Förderern nach Abschluss ihres Studiums unter Vertrag genommen werden.  
Für einige Förderer ist es wie „eine Weihnachtsfeier mit der Hochschule – die schönste Veranstaltung im Jahr“, sie kommen jedes Jahr gerne, genießen die angenehme Atmosphäre und die wertvollen Gespräche mit Hochschulmitarbeitenden und Studierenden im Anschluss an die feierliche Vergabe der Stipendien bei Musik, Wein und gutem Essen.  

Das Einwerben der Stipendien wird insbesondere durch das Team des Referates Wirtschaft und Transfer realisiert. „Durch ein kreatives Verzahnen bestehender Unterstützungsangebote und Instrumente, gelingt es uns auch ohne Fundraising-Ressourcen jedes Jahr zwischen 40-45 Stipendien einzuwerben“, so Anja Weber, Leiterin des Referates Wirtschaft und Transfer: „Dank dem großen Engagement und der Motivation seitens der Beteiligten ist eine Vertrauensbasis zwischen Förderern und Team entstanden, die für diese Form der kooperativen Stipendien unerlässlich ist. Bei dieser Gelegenheit möchten wir ein ganz herzliches „Dankeschön!“ an unsere Förderer richten – wir freuen uns darauf, das Deutschlandstipendium gemeinsam mit Ihnen zu gestalten!“

Die Förderer:
Abat+, Aberle, Adient Components, comlet Verteilte Systeme
Corning, DCON Software & Service, Empolis Information Management, ETECTURE
Europäische Stiftung der Finanzwirtschaft, Freundeskreis der HSKL Pirmasens
Gebrüder Pfeiffer, General Dynamics, Gross Funk GmbH, Ingenieurkammer RLP
Karl Otto Braun GmbH, Knoll GmbH, Stiftung der Kreissparkasse Kaiserslautern, Stiftung der Stadtsparkasse Kaiserslautern, Stiftung der Volksbank Kaiserslautern Langhammer, Lotto- Stiftung, Novatec Consulting, proALpha Business Solutions, profine, psb intralogistics GmbH, retailsolutions, Rotary-Club Pirmasens, Rotary-Club Pirmasens Südwestpfalz, SWK Stadtwerke Kaiserslautern GmbH, Techniker Krankenkasse, teckpro, Wipotec


Zum Deutschlandstipendium:
Eine schriftliche Bewerbung ist von Mai bis Oktober möglich. Nach einer Vorauswahl durch den Fachbereich präsentieren sich die Anwärterinnen und Anwärter vor einer Jury unter Mitwirkung von Förderern und Hochschule. Entscheidend ist neben Studienleistung und persönlichem Bildungsweg auch soziales bzw. ehrenamtliches Engagement. Im Vorfeld haben alle Bewerberinnen und Bewerber die Möglichkeit an einem Rhetorik-Coaching teilzunehmen. Das Deutschlandstipendium wird idR für zwei Semester vergeben.