Förderung der Selbstreflexion und Informiertheit Studiengangsinteressierter an der Hochschule Kaiserslautern

Yvonne Berkle, Johanna Woll & Kathrin Kilian

Der Grundstein für ein erfolgreiches Studium wird nicht erst mit dem Beginn des Studiums gelegt, sondern schon während der Studienorientierung. Das Finden des „richtigen“, also zur eigenen Person passenden, Studiengangs, ist ein einflussreicher Faktor. Der Grad der Passung zwischen persönlichem Interesse und Kompetenzprofil zum Studienangebot – die Person-Umwelt-Passung – steht im Zusammenhang mit einer Vielzahl von Faktoren, die auch mit Studierenden-Erfolg respektive Studiengangsabbruch assoziiert werden, wie z.B. Studienzufriedenheit, Frustration, Studiendauer sowie -leistungen (vgl. z.B. Hasenberg & Stoll, 2015). Um den Studierenden-Erfolg zu erhöhen, bieten viele Hochschulen daher internetbasierte Selbsttests, sogenannte Online-Studienwahl-Assistenten (OSA), zur Überprüfung der studiengangsbezogenen Person-Umwelt-Passung an. Während als Assessment konzipierte OSA, die als Resultat konkrete Studiengänge empfehlen, die eine hohe Übereinstimmung mit dem individuellen Interessen- und Kompetenzprofil aufweisen, eine erste wichtige Orientierungshilfe bieten, eignen sich OSA in Form von Erwartungschecks zur Initiierung von Selbstreflexionsprozessen bezüglich der eigenen Interessen und Erwartungen in Bezug auf einen ausgewählten Studiengang (vgl. z.B. Hasenberg et al., 2014; Störk & Mocigemba, 2013). Im Projekt „Studierenden-Erfolg erhöhen“ der Hochschule Kaiserslautern wurde daher ein OSA-Konzept respektive Erwartungscheck entwickelt, welches die Selbstreflexion Studiengangsinteressierter in Bezug auf ihre Vorstellungen und Erwartungen anregt und dadurch auch die Informiertheit über einen Studiengang erhöht. Im Sinne einer guten Erreichbarkeit der Zielgruppe, soll dieses Angebot direkt in die Studiengangswebseite integriert werden. Durch die Beantwortung von Fragen in Form von interaktiven Feedbackelementen, soll der Aufmerksamkeitsfokus von Studiengangsinteressierten während der Studienorientierung auf erfolgskritische Aspekte des jeweiligen Studienfaches gelenkt sowie über typische Fehlvorstellungen aufgeklärt werden. Zudem ist die Einbindung multimedialer Elemente geplant, die sowohl dem Abbau von Distanz und Scheu als auch einer authentischen Zielgruppenansprache dienen. Derzeit sind die Implementierung sowie eine Evaluation dieses Konzepts in einem Pilotstudiengang geplant.

Literatur

Hasenberg, S., Guttschick, K., Schmidt-Atzert, L., Stemmler, G., Kohlhaas, G., Schütz, M. & Prüssner, M. (2014). Unterstützung beim Übergang von der Schule zur Hochschule durch präzise Studieninformationen und Online-Self-Assessments. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 9(5), 115–129.

Hasenberg, S., & Stoll, G. (2015). Erwartungschecks in Self-Assessments: Zur Erfassung und Korrektur von Studienerwartungen. Das Hochschulwesen, 3(4), 104–108.

Störk, L., & Mocigemba, D. (2013). Kommunizieren statt Testen. Die Online–Studienwahl–Assistenten der Universität Freiburg. In C. Bremer &  D. Krömker (Hrsg.), E-Learning zwischen Vision und Alltag: Zum Stand der Dinge (S. 230–240). Münster: Waxmann.

zum Vergrößern anklicken

Ansprechperson

Bild von Yvonne Berkle, M.Sc.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Studierenden-Erfolg erhöhen"
Yvonne Berkle, M.Sc.