Literatur zu Studien und Statistiken

Fabian/Hillmann/Trennt/Briedis (2016): Hochschulabschlüsse nach Bologna

Im Rahmen einer Absolventenbefragung des DZHW wurde der Übergang zwischen Hochschule und Berufsleben untersucht. Die Studie gibt u.a. Aufschluss darüber, wie die beiden „neuen“ Profile, der Fachhochschulmaster und der Universitätsbachelor, vom Arbeitsmarkt aufgenommen werden. Es zeigt sich eine positive Bilanz für den Fachhochschulmaster.

URL: http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201601.pdf

Destatits (2016): Hochschulen auf einen Blick

Im Bericht des statistischen Bundesamtes werden Kennzahlen dargestellt, die für die politische Steuerung von Hochschulen relevant sein können (z.B. Integration von ausländischen Studierenden, Akquise von Drittmitteln, finanzielle Ausstattung von Hochschulen). Unterschiede zwischen Universitäten und Fachhochschulen werden aufgezeigt.

URL: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/BroschuereHochschulenBlick0110010167004.pdf?__blob=publicationFile

Wolter/Kerst (2016): Bildung in Deutschland. Neue Vielfalt im deutschen Hochschulsystem?

Der Beitrag, der in der Dipf Informiert (Institutsjournal des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung) erschien, verdeutlicht in knapper Weise die Heterogenität der Studierenden in Deutschland und zeigt gleichzeitig, welche Zielgruppen noch wenig Anteil am Hochschulsystem haben.

URL:http://www.dipf.de/de/publikationen/pdf-publikationen/dipf-informiert/DIPF-informiert-nr-24.pdf

DZHW (2015): Daten und Fakten zum Studienabbruch und zum beruflichen Verbleib von Studienabbrechern

Die kurze Darstellung von einigen Gründen für Studienabbruch in einer PowerPoint-Präsentation liefert Informationen zu unterschiedlichen Typen von Studienabbrechern.

URL: http://www.dzhw.eu/pdf/pub_vt/21/2015-06-29_karlsruhe1.pdf

Heublein et al. (2015):Studienbereichsspezifische Qualitätssicherung im Bachelorstudium.

Ergebnisse einer Untersuchung der Einstellungen von unterschiedlichen Fachbereichen (darunter Betriebswirtschaft und Informatik) an deutschen Hochschulen zum Thema Studienerfolg werden dargestellt.

URL: http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201503.pdf

Vöttiner/Ortenburger (2015): Studienmodelle individueller Geschwindigkeit. Wichtigste Ergebnisse der Wirkungsforschung zu Studierenden-Erfolg von 2011 bis 2014 und erste Handlungsempfehlungen.

In der kürzeren Version des Projektberichtes des DZHW zum Förderprogramm „Studienmodelle individueller Geschwindigkeit an Hochschulen in Baden-Württemberg“, stellen die Autoren die, im Rahmen des Programms entwickelten Studienmodelle sowie deren Untersuchung und Begleitung vor. Der Beitrag enthält zudem Handlungsempfehlungen zur Gestaltung von erfolgreichen Studienbedingungen und Modellvorschläge für eine Flexibilisierung des Studiums sowie eine Vorstellung spezieller Förderangebote für Studierende mit erhöhtem Förderbedarf.

URL: http://www.dzhw.eu/pdf/21/studienmodelle_individueller_geschwindigkeit.pdf

Mergner/Vöttiner/Ortenburger (2015): Studienmodelle individueller Geschwindigkeit. Wichtigste Ergebnisse der Wirkungsforschung 2011 bis 2014.

Sehr ausführlicher Projektbericht des Förderprogramms „Studienmodelle individueller Geschwindigkeit an Hochschulen in Baden-Württemberg“.

URL: http://www.dzhw.eu/pdf/21/bericht_wirkungsforschung_2015.pdf

Quast/Scheller/Lörz (2014): Bildungsentscheidungen im nachschulischen Verlauf. Dritte Befragung der Studienberechtigten 2008, viereinhalb Jahre nach Schulabschluss.

Im Rahmen der Studie werden sogenannte Risikogruppen bezüglich Schwierigkeiten im Studium identifiziert und die Heterogenität der Studienanfänger und Studierenden wird verdeutlicht.

URL: http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201409.pdf

In der Smitten/Heublein (2013):Qualitätsmanagement zur Vorbeugung von Studienabbrüchen

 Der Beitrag untersucht Möglichkeiten von Fakultäten und Fachbereichen, die Qualität der Studienvorbereitungs- und der Studieneingangsphase so zu erhöhen, dass einem frühen Studienabbruch vorgebeugt werden kann. Dabei werden mögliche Ziele, Indikatoren, Instrumente und Maßnahmen der Qualitätsentwicklung vorgestellt und zum erreichten Stand des Qualitätsmanagements in Beziehung gesetzt. Auf der Basis einer Vollerhebung unter den Fakultäten und Fachbereichen des Maschinenbaus und der Elektrotechnik in Deutschland sowie ergänzender Fallstudien bietet der Beitrag einen Überblick über laufende QM-Aktivitäten und unmittelbar praxisbezogene Anregungen zur Weiterentwicklung bestehender Systeme.

URL: www.zfhe.at/index.php/zfhe/article/view/512/538

Wolter/Geffers (2013): Zielgruppen lebenslangen Lernens an Hochschulen - Ausgewählte empirische Befunde Thematischer Bericht der wissenschaftlichen Begleitung des Bund -Länder -Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"

In dem Beitrag wird die Relevanz von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen als (neue) zentrale Aufgabe von Hochschulen verdeutlicht. Mithilfe empirischer Belege werden (neue) Zielgruppen der Hochschulen identifiziert (z.B. Studienberechtigte ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung) und Konsequenzen daraus abgeleitet  (neue Lehrformen, neue Anrechnungsverfahren).

URL: http://www.offene-hochschulen.uni-oldenburg.de/download/2013-11-18_OH_Thematischer%20Bericht_Zielgruppen-lebenslangen-Lernens_Formatiert.pdf

Büchler (2012): Studierende aus nicht-akademischen Elternhäusern im Studium.

Bei dem Beitrag handelt es sich um eine Expertise der Hans-Böckler-Stiftung. Im Rahmen der Analyse werden vorhandene quantitative und qualitative Studien zum Thema Studienerfolg ausgewertet und schließlich eine ausführliche Darstellung der immateriellen Belastungen von Studierenden aus nicht-akademischen Elternhäusern vorgenommen.

URL: http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_249.pdf

Nickel/Duong (2012): Studieren ohne Abitur: Monitoring der Entwicklungen in Bund, Ländern und Hochschulen.

In dem Arbeitspapier des CHE wird in knapper Form, ein Überblick gegeben, an welchen deutschen Hochschulen das Studieren ohne Abitur bereits in hohem Maße möglich ist. Vergleiche zwischen einzelnen Bundesländern werden gezogen und die speziellen Bedarfe von Studierenden ohne Abitur herausgestellt.

URL: http://www.che.de/downloads/CHE_AP157_Studieren_ohne_Abitur_2012.pdf

Dölle/Brummer (2010): Hochschulkennzahlensystem Niedersachsen. Internetportal für das Hochschulcontrolling in Niedersachsen – Ergebnisse der Pilotphase 2009

Vorstellung des landesweiten Hochschulkennzahlensystems Niedersachsens, welchem ein ein Modell der leistungsorientierten Mittelvergabe auf der Ebene der Lehr- udn Forschungseinheiten zugunde gelegt wird.

URL: www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201007.pdf