Wissenschaft und Religion - wissen oder glauben?

Öffentlicher Abendvortrag +++ Termin/Ort: 23.05.2018, 19:30 Uhr, HS in Zweibrücken, Audimax +++ Referent: Prof. Dr. Randolf Hanke, Fraunhofer Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP, Saarbrücken +++ Zuständig: Dr. Zitt, NAWI e.V.

Die Begriffe „Wissen und Glauben“ können und werden oft sehr kontrovers diskutiert und häufig wird dabei die unterschiedliche Beziehung der beiden Begriffe zueinander nicht genau betrachtet: Ergänzen sich Wissen und Glauben, schließen sie sich gegenseitig aus, widersprechen sie sich oder können sie in einer Art Koexistenz nebeneinander gleichzeitig bestehen?

In diesem Beitrag versucht der Referent zunächst, die Begriffe Wissen und Erkenntnis im Kontext einer sinnlichen und übersinnlichen Wahrnehmung zu beschreiben um daraus abgeleitet den Zusammenhang zwischen Wissenschaft und Glauben aus verschiedenen Blickwinkeln zu diskutieren. Dabei stellt er den besonderen Bezug zu bekannten Naturwissenschaftlern her und zeigt, dass diese Fragestellung die Forscher seit jeher provoziert und bis heute weiter beschäftigt.

Müssen Wissenschaftler zu Atheisten werden, schaffen sie sich ihre eigene Religion? Oder kann man einen Weg finden, als Wissenschaftler ergänzend zu der allgemeingültigen und objektiven Wahrheitsfindung mit einer persönlichen, subjektiven Wahrheitsfindung in harmonischer Koexistenz zu leben?

In seinem Vortrag wird Prof. Dr. Hanke Glaubenssäulen für die Naturwissenschaft und die Religion definieren und gegenüberstellen. Auf der Basis persönlicher Erfahrungen wird er einen Weg zwischen den beiden Welten beschreiben, der zeigt, dass man nicht zwischen den Welten der objektiven und subjektiven Erkenntnis wechseln oder sich gar nur für eine entscheiden muss, sondern dass man sie miteinander vereinen kann. Jede in ihrer spezifischen Eigenart aber am Ende als eine gemeinsame Welt, in der man dasselbe eben nur aus verschiedenen Perspektiven betrachtet.

Kategorie

Campus: Zweibrücken
Themen: Vortrag