Zum Hauptinhalt springen

Veranstaltung

Lösungsansätze finden, Innovationen anstoßen mit den Werkzeugen im „Atelier de Transfert“

23. April
08:30 Uhr  - 10:00 Uhr
Veranstalter:
Veranstaltungsort:
online
Beschreibung 

Die dafür passenden Werkzeuge liefert das „Atelier de Transfert“. In dieser Kreativwerkstatt stehen der Wissens- und Erfahrungsaustausch, die Generierung von Ideen und der Blick „von außen“ auf das eigene Handeln im Fokus. In strukturierten Workshops wird gemeinsam mit Unternehmen an deren mitgebrachten Fragestellungen gearbeitet. Das „Atelier de Transfert“ schafft die Möglichkeit diese Fragestellungen zu konkretisieren, Optimierungspotentiale zu identifizieren und Lösungswege zu skizzieren. Im Nachgang können die Unternehmen die Lösungswege eigenständig verfolgen oder sie in Kooperation mit der Hochschule Kaiserslautern beschreiten, beispielsweise in Form studentischer Abschlussarbeiten oder weiterführenden Projekten.

Physisch befindet sich das „Atelier de Transfert“ im Dienstleistungszentrum der IHK Pfalz in Pirmasens. Zur virtuellen Durchführung wurde eine Variante entwickelt, die es ermöglicht Fragestellungen ortsungebunden bearbeiten zu können.

Janina Müller, M.Sc., (Fachbereich Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften, Campus Pirmasens) stellt interessierten Teilnehmenden bei der Veranstaltung „Lösungsansätze finden, Innovationen anstoßen mit den Werkzeugen im „Atelier de Transfert““ die Kreativwerkstatt vor:

Freitag, 23. April 2021 | Beginn 08:30 Uhr, Dauer ca. 1 h

Zoom-Meeting beitreten:

https://zoom.us/j/93560700266?pwd=d05LM0RsaUZ1SWJYUUFiSHplYm1MQT09

Alternativ hier die Zugangsdaten:

Meeting-ID: 935 6070 0266

Kenncode: 438690

Die Veranstaltung findet via Zoom statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Veranstaltung ist Teil von „WissensBar“, einer Veranstaltungsreihe zum Austausch von Ideen, Wissen und Technologien, die einen Blick hinter die Türen der Hochschule Kaiserslautern bietet. WissensBar ist ein Format der Offenen Digitalisierungsallianz Pfalz, einem Verbundvorhaben von der Hochschule Kaiserslautern, der Technischen Universität Kaiserslautern sowie des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik. Das Vorhaben wird im Rahmen der Bund-Länder-Initiative “Innovative Hochschule” gefördert.