Zum Hauptinhalt springen

Virtual Reality fürs Australian National Maritime Museum

Kurzzusammenfassung

Das Australian National Maritime Museum of Australia arbeitet weltweit an der 3D-Digitalisierung historisch wichtiger Schiffswracks. Ein Team von Masterstudierenden des Studiengangs Virtual Design der Hochschule Kaiserslautern, betreut von Prof. Holger Deuter, entwickelte im Wintersemester 2019/2020 einen virtuellen Tauchgang zum Wrack eines historischen Schaufelraddampfers aus dem 19. Jahrhundert. Basierend auf 3D-Scans des Original-Wracks im Hafen von Sydney, erstellt vom Team um Dr. James Hunter, Curator RAN Maritime Archaeology, entstand ein spannendes wissenschaftliches Virtual-Reality-Erlebnis.

Projektbeschreibung

Ziel war die Entwicklung einer didaktischen Virtual Reality Experience über ein Schiffswrack mit dem Namen „PS Herald“, welches im Norden von Sydney Harbour in 26 m Tiefe im Sand begraben liegt. Von diesem Wrack haben Taucher des Museums im aufwendigen stereo-fotogrammetrischen Verfahren 3D-Scans hergestellt, aus denen die VD Master Studierenden einen virtuellen Tauchgang für Virtual Reality Systeme entwickelt haben.

Das Projekt entstand aus einer laufenden Zusammenarbeit zwischen der University of Technology Sydney (UTS) und der Hochschule Kaiserslautern (HS-KL). Prof. Holger Deuter (HS-KL) unterrichtet seit 2015 in der vorlesungsfreien Zeit im WS an der UTS und erhielt 2016 eine Ehrenprofessur als Gastwissenschaftler. Kevin Sumption, Director des Australian National Maritime Museums war Gast in einer Präsentation studentischer Arbeiten, die im Kurs von Deuter entstanden waren. Daraus ergab sich der Kontakt zu Dr. James Hunter (Curator RAN Maritime Archaeology) mit dem eine Zusammenarbeit im Bereich Unterwasserarchäologie für das WS 2019/20 vereinbart wurde.

Die Virtual Design Master Studierenden der Hochschule Kaiserslautern sind gut ausgebildete Spezialisten im Bereich VR/3D und waren das passende Team, um das Projekt im WS durchzuführen. Mit Briefings, Datenaustausch und Zwischenpräsentation entwickelten die Studierenden Schritt für Schritt aus den nüchternen wissenschaftlichen Scans eine belebte 3-dímensionale Unterwasser-Story, in der sich der User teilweise autonom zwischen wogenden Wasserpflanzen bewegen kann und Informationen zu den verstreuten Einzelteilen des Wracks erhält. Ein virtueller Raddampfer in transparenter Wire-Frame-Ästhetik (WF) zeigt, wie das Schiff im Original aufgebaut war und Einzelteile leuchten auf, wenn man sie am Wrack mit der virtuellen Tauchlampe anleuchtet. Außerdem kann man das WF Schiff heranholen und in Originalgröße über das Wrack legen, so dass man einen Eindruck von den ursprünglichen Dimensionen bekommt.

Das Ergebnis wurde von Prof. Deuter während eines Forschungsaufenthalts zunächst dem Team um James Hunter und der Silent World Foundation, in einem zweiten Meeting Dr. Emily Jateff (Curator Sydney Harbour Project) im Museum, Warf 7 vorgestellt.


Feedback der Kuratoren:

I would like to commend you on the fantastic virtual reality experience you have created for the wreck of the paddle steamer Herald. It is an absolutely stunning piece of work, and far exceeded my expectations! Indeed, some of my colleagues at the museum, including the Assistant Director and Curator of Ocean Science and Technology, were absolutely floored by the Herald VR’s quality, and have been talking excitedly about it ever since having the chance to give it a try! The other maritime archaeologist at the museum—who has been diving on the Herald for a number of years—stated that the VR ‘is unquestionably the closest thing to diving on the shipwreck other than visiting the wreck itself’! We are incredibly pleased with the outcome, and are making plans to incorporate the Herald VR into the museum’s exhibitions once the COVID-19 threat has passed and we are again open for business. Thank you very much for your efforts, and please stay safe and healthy in this time of uncertainty. I look forward to seeing the Herald VR up and running at the museum in due course, and continuing our successful and rewarding collaboration with the University of Applied Sciences, Kaiserslautern!

Ein „Testballon“, der sich für alle Beteiligten gelohnt hat.
 
Master Studierende:        
Blume, Niklas
Lauer, Lisa
LEDULÉ, Philipp
Peris, Manuel
Saenko, Dimitri
Stock, Oliver
Wingert, Alina

Projektleitung:        Prof. Holger Deuter (HS-KL)

Projektpartner:        Australian National Maritime Museum
                                Dr. James Hunter, Curator RAN Maritime Archaeology
                                Emily Jateff, Curator Sydney Harbour Exhibition

                                Silentworld Foundation
                                Kieran Hosty
                                Irini Malliaros
            
Kontakt            holger.deuter@hs-kl.de