Zum Hauptinhalt springen

PM 2020-11-10 Innovatives Format der Firmenkontaktmesse kommt gut an

Vom 29.10. bis zum 5.11.2020 fand die jährliche Firmenkontaktmesse der Hochschule Kaiserslautern erstmals rein virtuell statt. 32 Ausstellende, darunter 24 Förderer des Deutschlandstipendiums, waren im Verlauf der Messewoche in verschiedenen Formaten für die Studierenden der Hochschule präsent.

Studierende aller 5 Fachbereiche nutzten die Chance zum persönlichen Gespräch mit ihren Wunschunternehmen und fragten nach Praktika, Werkstudententätigkeiten, Abschlussarbeiten oder konkreten Jobangeboten. Sie konnten direkt im Anschluss an Gespräche mit einem Unternehmen Bewerbungsunterlagen im hochschuleigenen Career-Gate hochladen und so direkt von der Messe profitieren.

Teilnehmende Unternehmen schätzten die innovative Messegestaltung gerade in Zeiten einer durch die Corona-Pandemie erschwerten Kontaktaufnahme zu Nachwuchskräften.

Vorbereitende Angebote

Flankierend wurden bereits seit dem Frühjahr 2020 vorbereitende virtuelle Veranstaltungen angeboten. Einige davon wurden durchgeführt in Kooperation mit regionalen Wirtschaftsförderungen, dem Deutschen Gewerkschaftsbund und Arbeiterkind e.V. Die Studierenden der Hochschule, von denen ein nicht unerheblicher Teil einen internationalen Hintergrund hat, nutzten diese Informationsveranstaltungen und Messe-WarmUp stark. "Fit für die Messe" zu werden und sich allgemein sicher an der Schnittstelle Hochschule-Wirtschaft zu bewegen, war hier für viele Anreiz.

Digitale Meeting-Räume und Vorträge

Gutbesucht waren neben den virtuellen Meeting-Räumen für 1:1-Gespräche auch die in Form von Video-Konferenzen gestalteten Live-Vorträge ausgewählter Unternehmen. Die Studierenden konnten sich ein individuelles Wochenprogramm nach ihren Bedarfen zusammenstellen, was aufgrund der damit einhergehenden Flexibilität sehr gut ankam. „Die Studierenden waren – wohl auch infolge des besonderen Formats – bemerkenswert gut vorbereitet auf die jeweiligen Gespräche. Diesen Eindruck bestätigten die teilnehmenden Unternehmen“, so Anja Weber, Leiterin des Referats Wirtschaft und Transfer.