14.07.2017 Pressemitteilung

Studierende des Fernstudiengangs MBA Motorsport-Management „Meet the FIA Family“

Die 5. FIA FEDERATION INTERNTIONALE D´AUTOMOBILE (FIA) Sport Conference fand in diesem Jahr vom 20. bis 22. Juni in Genf, der Heimat des FIA Sports, unter dem Motto “Progress and Direction: Together through a decade of change” statt. Da die Teilnahme an dieser Konferenz obligatorischer Bestandteil des MBA-Fernstudienganges Motorsport-Management der Hochschule (HS) Kaiserslautern ist, besuchte auch Prof. Dr. Bettina Reuter, Leiterin des Studiengangs, mit ihren MBA Studierenden die Veranstaltung. Bereits bei der ersten Teilnahme im letzten Jahr konnten zahlreiche Kontakte zu Vertreterinnen und Vertretern des Motorsports geknüpft wurden, an die natürlich in Genf nahtlos angeschlossen werden konnte – so z.B. zu Jean Todt, dem Präsidenten des Weltautomobilverbandes FIA, der die Gruppe bei der Welcome Reception begrüßte.

Die FIA Sport Conference, die von Jean Todt 2013 ins Leben gerufen und auch in diesem Jahr wieder durch seine charismatische Präsenz begleitet wurde, ist eine jährliche Motorsportkonferenz, die rund um den Erdball von einem FIA-Mitglied abgehalten wird und mittlerweile zu einer wichtigen internationalen Austauschplattform geworden ist. Die Idee dabei ist, die Mitgliedsländer mit der Vision und den Werkzeugen auszustatten, um das Motorsport-Wachstum vor Ort voranzutreiben, oder sie - wie es in manchen Gegenden der Fall ist - zu ermutigen, Wettbewerbe zu etablieren, indem man einfache Rennstrecken für Autos oder Karts baut oder sichere und nachhaltige Meisterschaften gründet. Dabei ist es ein Hauptanliegen der FIA, dass der Motorsport für jeden zugänglich ist - und zwar überall auf der Welt.

Sowohl im neuen Formel 1 Logistik Center der FIA im französischen Valleiry, als auch im renommierten Hotel Intercontinental stellte der Weltautomobilverband seinen Mitgliedern, Delegierten aus über 100 Ländern und Gästen seine Aktivitäten rund um den Motorsport in vielfältiger und anschaulicher Weise vor. Dabei wurden vor allem die Themen rund um die Zukunft des Motorsports erörtert. Insgesamt 35 Sprecher aus unterschiedlichsten Ländern vertraten Themen wie Formula E, Umweltschutz und Nachhaltigkeit. FIA-Präsident Todt merkte dazu an: "Die Welt verändert sich mit noch nie dagewesener Geschwindigkeit. Motorsport ist konfrontiert mit neuen Werten und einem erhöhten Wunsch für Respekt und Erhaltung der Ressourcen unseres Planeten. Der Motorsport ist ein Katalysator für diesen Fortschritt“. Große Namen aus dem Motorsport, beispielsweise Carlos Sainz, Chase Carey, Jean-Eric Vergne, Julia Walter, Marc Webber, Michel Mouton, Maria Luisa Silva oder Toto Wolff waren als Vortragende geladen und konnten Einblicke in aktuelle Projekte und Arbeitsumfelder geben. Mit Blick auf den Genfer See und den Mont Blanc konnte bei der Gala-Veranstaltung im „Palais des Nations“ am letzten Konferenzabend das bestehende Netzwerk im Motorsport ausgebaut werden.

Die MBA-Studierenden der HS Kaiserslautern konnten aus Genf nicht nur viele studienrelevante Inspirationen und Erfahrungen mitnehmen, sondern sie waren zusätzlich bei der Veranstaltung „Meet the FIA Family“ interaktiv eingebunden: Sie hielten konkrete Fragestellungen der ASNs (Ländervertretungen) fest, die in Workshops von den Experten der einzelnen FIA Departments erörtert wurden und hatten auch Gelegenheit, mit den Mitarbeitern der FIA über ihre Arbeit zu sprechen. Darüber hinaus stellten sich die Studierenden mit einer Online-Game Challenge sowie einem E-Kart Rennen gleich zwei motorsportlichen Herausforderungen und waren dort erfreulicherweise auch sehr erfolgreich: In beiden Wettbewerben qualifizierten sich insgesamt vier MBA Motorsport Studenten für das Finale und bei der Online-Game Challenge konnte sich Tim Wenzel gar als Sieger durchsetzen und feiern lassen. Da die Finals auf allen Kanälen des Kongresses live übertragen wurden, wurde dadurch auch der Bekanntheitsgrad und Attraktivität des Studiengangs enorm gesteigert. Natürlich will der MBA Studiengang Motorsport-Management auf der nächsten FIA-Sportkonferenz 2018, die voraussichtlich in Kapstadt stattfinden wird, auf jeden Fall „seinen Titel verteidigen“.

Professorin Reuter und Martina Fremgen vom Institut ed-media e.V, die als Studiengangs- und Event Koordinatorin mit dabei war, freuen sich über das positive Feedback der Teilnehmenden, wie etwa Julian Euchner, der resümiert: „Es war ein sehr interessanter Einblick in die Struktur und Abläufe der FIA. Besonders gut hat mir gefallen, dass man mit vielen hochrangigen Funktionären ins Gespräch kommen konnte.“ Catharina Felser ergänzt: „Dank der guten Zusammenarbeit der Hochschule mit der FIA war es uns Studierenden möglich, an allen Sitzungen und Vorträgen teilzunehmen und für mich als Motorsportfan war es großartig auch einmal hinter die Kulissen der FIA blicken zu können“.

Kategorien

Standort: Zweibrücken
Bereich: Hochschule