30.10.2018 Pressemitteilung

Internationales Meeting für das INTERREG Projekt PRODPILOT am Campus Zweibrücken

Am Campus Zweibrücken der Hochschule (HS) Kaiserslautern fand kürzlich das erste Progress Meeting des Projektes PRODPILOT statt. Gastgeber für die internationalen Projektpartner aus Akademie und Wirtschaft aus den Regionen Lothringen, Luxemburg, Saarland und der Wallonie, die sich bei der Veranstaltung über die bisher erreichten Fortschritte im Projekt austauschten, war das Institut ed-media e. V. an der HS. Frau Prof. Dr. Bettina Reuter, wissenschaftliche Leiterin des Instituts und Hochschulprofessorin im Zweibrücker Fachbereich Betriebswirtschaft, begrüßte die angereisten Experten.

Das Projekt „Produktivitätspilot für die KMU der Großregion“ (PRODPILOT) hat zum Ziel, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Analyse und Steigerung ihrer Produktivität zu begleiten und wurde dafür mit einer Fördersumme von 1,2 Millionen Euro aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) ausgestattet. Ziel ist es, dass den Betrieben am Ende des Projektes eine Online-Plattform mit einem Selbstanalyse-Werkzeug zur Messung der Produktivität zur Verfügung gestellt wird. Damit werden die Nutzer eigenständig Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität ihres Unternehmens beurteilen können. Ebenfalls wird ein Schulungskonzept entwickelt, mit dessen Hilfe Mitarbeitende im Unternehmen lernen, relevantes Potenzial zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit zu erkennen. Dadurch werden die Mitarbeiter aktiv in den Prozess zur Steigerung der Produktivität eingebunden. Zudem plant PRODPILOT die Einrichtung eines internationalen Produktivitätspreises, um die hohe Wettbewerbsfähigkeit des grenzüberschreitenden Wirtschaftsstandorts weiter zu fördern und sichtbarer zu machen.

Ein erster Meilenstein auf dem Weg zur Online-Plattform ist bereits erreicht. Das Konsortium hat das Modell zur Messung und Bewertung der Produktivität von Unternehmen in der Großregion entwickelt und wird das nun fertige Modell in einem nächsten Schritt als Analysewerkzeug erproben. Dies geschieht in den Fallstudien, die im Rahmen von PRODPILOT in der Großregion durchgeführt werden. Das Modell wird demnach zunächst Unternehmen zugutekommen, die an diesen Fallstudien des Projekts teilnehmen.

Betriebe, die über das kostenfreie Pilotprogramm einen Überblick über ihre Produktivität erhalten wollen, können sich jederzeit bei einem der unten aufgeführten Projektpartner melden.

Weiterführende Informationen:

PRODPILOT-Projektpartner:

  • Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Saarbrücken (Koordination)
  • Université de Luxembourg, Luxembourg
  • ed media e. V. – Institut an der Hochschule Kaiserslautern, Zweibrücken
  • LCOMS, Laboratoire de Conception, Optimisation et Modélisation des Systèmes, Université de Lorraine, Metz
  • LENTIC, Laboratoire d'Etudes sur les Nouvelles Technologies, l'Innovation et le Changement, Université de Liège, Liège
  • L'Institut Supérieur Européen de l'Entreprise et de ses Techniques (ISEETECH), Metz

Zudem wird das Konsortium von weiteren assoziierten Partnern, darunter die Industrie- und Handelskammer des Saarlandes und von Rheinland-Pfalz, LUXINNOVATION, die Chambre de Commerce et d'Industrie Moselle, die Agence pour l'Entreprise et l'Innovation und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes unterstützt.

Als externer Dienstleister begleitet die Eurice - European Research and Project Office GmbH das Projekt in den Bereichen Projektmanagement und Kommunikation.

Förderung:

Das Gesamtbudget des Projektes beträgt mehr als 2,1 Millionen Euro über eine Laufzeit von vier Jahren (01.04.2018-31.03.2022). PRODPILOT wird mit rund 1,2 Millionen Euro vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Die Finanzierung erfolgt im Rahmen des Förderprogramms INTERREG V A der Großregion in der Achse „Die Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität der Großregion steigern“.

Ihr Ansprechpartner:

Daniel Wendel, ed-media e.V. +++  +49-177-7913402 +++ wendel(at)ed-media(dot)org

Kategorie