24.08.2017 Pressemitteilung

Arbeitsgruppe an der Hochschule feiert Doktoranden - Dieter Koppenhöfer schließt Promotion mit magna cum laude ab

Bereits zum zweiten Mal konnte kürzlich die Arbeitsgruppe „Biomedizinische Messtechnik“ von Prof. Dr. Sven Ingebrandt, Professor im Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik der Hochschule (HS) Kaiserslautern, eine Promotion aus dem Kreis der Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter feiern: Nach Anna Susloparova im letzten Jahr war es nun Dieter Koppenhöfer, der sich von jetzt an „Dr. rer. nat.“ nennen darf. Mit dem Erstgutachter Prof. Dr. Markus Hoth von der Universität des Saarlandes (UdS) hat er im August seine Promotion am Fachbereich Theoretische und Klinische Medizin an der UdS erfolgreich verteidigt. Die Arbeit mit dem Titel “Transistor-transfer function measurements using ion sensitive field-effect transistors to analyze cell viability as a novel tool for pharmacological high throughput screening” wurde schlussendlich mit “magna cum laude” benotet, also als “besonders anzuerkennende Leistung” gewürdigt.

Wie Frau Dr. Susloparova hat auch Herr Dr. Koppenhöfer im Projekt „Krebszell-Biochip – Entwicklung eines Testsystems zur Wirksamkeitsanalyse von Krebsmedikamenten“ gearbeitet und geforscht. Dieses Forschungsprojekt unter der Leitung von Professor Ingebrandt war bereits im Jahr 2011 „Projekt des Monats“ des Bundesministeriums für Forschung und hat auch international für Aufsehen gesorgt. Inhaltlich hat sich das Forschungsprojekt mit der Entwicklung von Sensorchips für ein neuartiges Testverfahren beschäftigt, welches einzelne Zellen elektronisch und elektrochemisch analysieren kann. Auf dem Chip wurden Krebszellen zusammen mit gesunden Zellen gezüchtet, um ein möglichst aussagekräftiges Testsystem zu erhalten, welches die „reale“ Situation im menschlichen Körper nachempfindet. Die Reaktionen der verschiedenen Zelltypen auf spezielle Medikamente wurden dann mit den Transistoren gemessen.

Herr Dr. Koppenhöfer stieß 2010 als Diplom-Biologe von der TU Kaiserslautern zur Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Ingebrandt in Zweibrücken und hat in diesem großangelegten interdisziplinären Projekt den biologischen/pharmakologischen Teil betreut und bearbeitet. Nach seiner Promotionszeit an der HS Kaiserslautern wechselte der Doktorand zur Phast GmbH nach Homburg und hat seine Doktorarbeit neben dem Vollzeitjob ganz in „Heimarbeit“ verfasst, was seine Leistung sozusagen nochmals steigert. Herr Dr. Koppenhöfer hat bereits drei Erstautor-Publikationen sowie vier Co-Autorenschaften wissenschaftlicher Paper und ist Miterfinder einer Patentanmeldung.

Professor Ingebrandt freut sich mit dem frischgebackenen „Doktor“ und sieht diese erneute sehr erfolgreiche Promotion auch als Bestätigung für die hohe Qualität sowie die Anwendungs- und Zukunftsorientierung der Forschungsaktivitäten an der HS Kaiserslautern.

Kategorien

Standort: Zweibrücken
Bereich: Hochschule