28.09.2017 News

Nobelpreisträger Johannes Georg Bednorz zu Gast an der Hochschule

Welches Potential in der industriellen Schlüsseltechnologie „Supraleitung“ steckt, deren physikalische Effekte die Grundlage vieler Zukunftstechnologien bilden, sowohl in der Energiewirtschaft, der Medizin, der Elektrotechnik, als auch in Chemie und Maschinenbau, ist Thema des heutigen 1. Kaiserslauterer Supraleiter-Symposiums an der Hochschule.

Der Physiker und Nobelpreisträger Dr. Johannes Georg Bednorz hat einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung dieser Technologie geleistet und für seine Forschung zur Hochtemperatur-Supraleitung  gemeinsam mit seinem Kollegen Dr. Karl Alexander Müller 1987 den Nobelpreis für Physik erhalten.

Heute hielt er beim Symposium, bei dem Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf das Grußwort sprach, den Eröffnungsvortrag, in dem er – gespickt mit der einen oder anderen Anekdote aus seinem Wissenschaftlerleben – wegweisende Vorarbeiten und entscheidende Impulse auf dem Weg zur Hochtemperatur Supraleitung darlegte.

Das Syposium bietet eine Plattform für den anwendungsorientierten Dialog von Herstellern, Entwicklern und industriellen Nutzern supraleitender Technologie.

Kategorie

Standort: Kaiserslautern
Bereich: Hochschule
Themen: Vortrag