Skip to main content

Unser Profil

Ein technisches System ist durch seine Teilsysteme und Systemelemente gekennzeichnet, die von einer Systemgrenze umgeben und untereinander und mit der Umgebung verknüpft sind. Hinzu kommen Störwirkungen aus der Umgebung, Nebenwirkungen nach außen und innerhalb des Systems sowie Einwirkungen von Menschen und Rückwirkungen zum Menschen.

Um ein technisches System "effizient" zu gestalten, heißt dies, mit Blick auf die Wortherkunft, dass das System "wirksam" sein soll. Diese Wirksamkeit kann durch die drei Optimierungsziele Aufwand, Funktion und Qualität beschrieben werden, wobei sich unter diesen Zielen jeweils wiederum eine Reihe unterschiedlicher Eigenschaften subsumieren lassen.

Die Optimierungsziele sind dabei oftmals gegensätzlich, wodurch ein Zielkonflikt zu lösen ist. Beispielsweise können Systeme mit hoher Robustheit durch eine spezielle Materialwahl weniger energie- und ressourceneffizient sein, Systeme mit hoher Verfügbarkeit durch die redundante Auslegung dafür teuer. Bei der Gestaltung effizienter technischer Systeme ist daher für die Optimierungsaufgabe der gesamte zur Verfügung stehende Lösungsraum zu betrachten, wobei eine interdisziplinäre und domänenübergreifende Zusammenarbeit unabdingbar ist.

Im Forschungsschwerpunkt HTS wird die Zusammenarbeit in FuE-Vorhaben zur konsequenten Verfolgung eines systemischen, domänenübergreifenden Ansatzes durch den Zusammenschluss der Kollegen aus unterschiedlichen Fachgebieten institutionalisiert.