Ausstattung "Mechatronik"

Die Labore in der Arbeitsgemeinschaft Mechatronische Systeme verfügen über einen hauptsächlich aus Drittmitteln finanzierten Gerätepool. Für den Test und die Verifizierung mechatronischer Systeme stehen eine Vielzahl von Prüfständen mit entsprechender Messtechnik zur Verfügung:

  • Elektro-Motorenprüfstände von 100 W bis 45 KW
  • Spitzenberger Spannungsquellen für beliebige Spannungsform bis 90 kW dreiphasig
  • Präzisions-Leistungsanalysatoren von Yokogawa (WT3000E) und ZES Zimmer (LMG 450 und LMG 500)
  • PowerScope für transiente Leistungsanalysen von Yokogawa (PX8000)
  • Hochauflösende Digitalspeicheroszilloskope
  • Modulare Datenerfassungssysteme von National Instruments (CompactDAQ)
  • (Optische) Wellenausrichtsysteme
  • Mikrokontroller Entwicklungsplatz
  • EMV Messplatz für leitungsgebundene Netzrückwirkungen
  • EMV Störmessempfänger
  • EMV Surge- und Burst-Generator
  • Scope-Corder
  • IO-Messkarten von National Instruments
  • dSpace Prototyping-Entwicklungssystem
  • Software zur modellbasierten Entwicklung (MATLAB/Simulink mit entsprechenden Toolboxen)
  • Software zur numerischen Feldberechnung (ANSYS Maxwell)

Zur Sicherstellung der spezifizierten Lebensdauer entwickelter mechatronischer Systeme sind Tests auf Grundlage einer künstlichen Alterung durchzuführen. Hierzu steht ab Mitte 2016 ein Wechselklimaschrank für den Temperaturbereich von -40 °C bis 180 °C bei einer Feuchte von 10 % r.F. bis 98 % r.F zur Verfügung. Im speziellen Bereich der hydromechatronischen System wurden zudem zwei Prüfstände spezifiziert, die im Laufe des Jahres 2016 angeschafft werden.

Kontakt HTS

Prüfungsausschuss AING Master, Studiengangsleitung Master Elektrotechnik und Informationstechnik
Prof. Dr.-Ing. Sven Urschel