Praxis im Studium der Technischen Betriebswirtschaft: CNC-Labor

Im November und Dezember 2016 fanden zum ersten Mal die rundum erneuerten Laborveranstaltungen zum Thema CNC (Computerized Numerical Control) statt. Studierende des Studiengangs Technische Betriebswirtschaft lernten im Rahmen der Veranstaltung Automatisierung technischer Prozesse von Prof. Dr. –Ing. Kurt Spiegelmacher die Grundlagen dieser Technologie kennen.
Die Teilnehmer beschäftigten sich zu Beginn mit den Grundlagen von teil- und vollautomatisierten Bearbeitungsprozessen sowie deren Vernetzung im industriellen Umfeld. Mittels moderner Simulationssoftware konnten die Studierenden verschiedene Möglichkeiten ausprobieren, ein vorgegebenes Bauteil auf unterschiedlich komplizierte Art und Weise herzustellen. Durch die Variierung zahlreicher Parameter bei der Programmierung tasteten sich  die Studierenden langsam an eine optimale Lösung heran. Hier kommt die Verknüpfung zwischen technologischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten ins Spiel. Es ist im heutigen industriellen Umfeld nicht mehr ausreichend, das Ziel (hier die Herstellung eines Bauteils) auf beliebige Art zu erreichen. Dies muss auf möglichst zeit- und kostensparende Art und Weise realisiert werden. Bei dem CNC-Labor bedeutet dies konkret, dass die Studierenden einen Weg finden müssen, das vorgegebene Bauteil mit möglichst wenigen Programmierbefehlen und -schritten umzusetzen. Durch Optimierungen in diesem Bereich lassen sich später in der Serienproduktion viel Zeit und Geld sparen, was Vorteile im internationalen Wettbewerb mit sich bringt.
Am Ende der Laborveranstaltung stand die Beurteilung der Ergebnisse. In der hauseigenen Werkstatt wurden die programmierten Bauteile auf einer realen CNC-Bearbeitungsmaschine hergestellt und anschließend begutachtet.
Im kommenden Sommersemester  wird es im Studiengang Technische Betriebswirtschaft eine weitere aktualisierte Laborveranstaltung geben. Im RFID-Labor werden sich die Studierenden des vierten Semesters mit aktuellen Identifikationstechnologien der Industrie auseinandersetzen, wie beispielsweise Radio-Frequency-Identification (RFID), Barcode oder  Data-Matrix-Code. Im Steuerungstechnik-Labor wird die aktuellste Software im Bereich SPS-Programmierung  zum Einsatz kommen. Des Weiteren werden viele praktische Übungen im Bereich des Qualitätsmanagement stattfinden.

Hier klicken um die Lightbox zu öffnen!
Studierende simulieren die Programmierung von CNC-Bauteilen am PC