Zum Hauptinhalt springen

LOGISTIK soll es sein!

Aber welches Profil?
Hier können Sie die Vielfalt der Logistik in zwei Semestern erst einmal kennen lernen.
Danach fällt die Entscheidung – mit unserer Hilfe – viel leichter!

Und das Studium verlängert  sich nicht!

Logistik

Den Austausch von Gütern und Waren kennen wir alle aus dem privaten Leben – z.B. beim Einkaufen – von der Autobahn in Form von LKWs, aus dem See- und Luftverkehr.

Das alles sind Erfahrungen oder Beobachtungen, die zur industriellen Logistik gehören. Allerdings ist das bei weitem nicht alles. Das, was wir im täglichen Leben von der Logistik sehen, ist nur ein kleiner Teil.

Die logistischen Aktivitäten, die sich in der Produktion oder in den Distributionszentren des Handels abspielen, sind nicht unbedingt allgemein bekannt.

Allerdings sind logistische Abläufe inzwischen in den Medien häufig präsent: Firmen stellen sich und ihre Logistikprozesse vielfach in Youtube-Videos vor und Fachorganisationen wie die Bundesvereinigung Logistik e.V. und die Deutsche verkehrswissenschaftliche Gesellschaft e. V. haben das Logistikthema in den letzten Jahren stärker in die Öffentlichkeit getragen.

Wenn Lieferketten durch gravierende Ereignisse in Mitleidenschaft gezogen werden, erfahren wir es durch Presse, Funk und Fernsehen, weil auch schnell Arbeitsplätze in Gefahr geraten können.

Daran lässt sich dann erkennen, wie eng und weltweit verzahnt die Unternehmen sind und welche immense Bedeutung die Logistik in der Wirtschaft hat. Dies bedeutet auch, dass das Aufgabenfeld der Logistik ein sehr weites ist. Über die Vielfalt unterschiedlicher Unternehmen hinweg und angesichts der Notwendigkeit, Güter über lange, aber auch über kurze Entfernungen zu bewegen oder zwischen den Unternehmen und innerhalb der Unternehmen gibt es eine so große Bandbreite logistischer Aufgabenstellungen, dass es kaum möglich scheint, dies alles in einer einzigen Ausbildung unterzubringen.

Es gibt aber auch Prinzipien, Regeln und Methoden, die für die gesamte Logistik grundsätzlich gelten.

Mit unserem Studiengang LOGISTIK wollen wir diesen vielfältigen Randbedingungen gerecht werden. Der Studiengang umfasst deswegen drei Profillinien, die typische Bereiche logistischer Aktivitäten näher betrachten.

Die Profillinie Transport und Verkehr befasst sich mit den Teilen der Logistik, die die Unternehmen und ihre Lieferanten und Kunden verbinden. Die Globalisierung, die Verbindung weit entfernter Produktions-, Weiterverarbeitungs- und  Verbrauchsorte, erfordert die reibungslose Planung und Durchführung von See-, Luft und zunehmend auch Bahnverkehrsprozessen. Speditionelles Wissen um die integrative Planung nationaler bis weltumspannender Verkehrsströme sind der Fokus dieser Profillinie.

Jedes Unternehmen, ob renommiertes Automobilhersteller, riesiges Distributionszentrum oder städ­tisches Krankenhaus, ist auf eine effiziente Arbeitsweise angewiesen. Diese ist nur durch gute und professionelle Organisation der innerbetrieblichen Material- und Informationsflüsse erreichbar. Daher werden Intralogistik-Experten überall und immer gebraucht. Genau solche werden in der Profillinie „Intralogistik“ ausgebildet.

Es ist gar nicht immer so einfach herauszufinden, welches wirklich die logistischen Probleme sind, welche Prozesse tatsächlich zielgerichtet stattfinden müssen, wie diese mit anderen Unterneh­mensprozessen zu verknüpfen sind und schließlich – wie alles mit anderen Menschen gemeinsam zu diskutieren und zu bearbeiten ist. Mit diesen Aspekten beschäftigen sich die Menschen in der Profillinie Prozess- und Schnittstellengestaltung.

Nun wäre es aber eine große Herausforderung, wenn man sich schon bei der Entscheidung für das Studium der Logistik auch für eine dieser Profillinien entscheiden müsste.

Deswegen ist unser LOGISTIK-Studiengang so aufgebaut, dass im ersten Jahr des Studiums das Programm für alle drei Profillinien gleich ist. In diesen ersten zwei Semestern werden neben den Grundlagen sehr breit viele der späteren Themen bereits angesprochen.

Damit bieten wir Studienanfängerinnen und Studienanfängern die ausgezeichnete Möglichkeit, im Verlauf der ersten zwei Semester für sich selbst zu entdecken, in welchem Bereich der Logistik wohl die eigenen Interessen liegen.

  • Kein Vorpraktikum!
  • Viele Jobs im drittgrößten Wirtschaftsbereich!
  • Hoher Praxisanteil im Studium!
  • Das Beste aus unseren bisherigen Logistik-Studiengängen!
  • Passendes Master-Programm an derselben Hochschule!